Zum Inhalt springen
Inhalt

Motocross Frauenfeld Der Grand Prix steht vor dem Aus

  • Der Kanton Thurgau und die Gemeinde Gachnang stellen sich gegen eine Erweiterung des Grand-Prix-Parcours.
  • Es wäre um den Bau von elf zusätzlichen Sprüngen gegangen.
  • Die Sprünge hätten aber eine Bewilligung gebraucht, da sie ausserhalb der Bauzone sind.
  • Gegen das Baugesuch sind 20 Einsprachen eingegangen.

Der Gemeindepräsident von Gachnang, Matthias Müller-Von Siebental, bestätigt eine Meldung des «St. Galler Tagblatt», wonach das Baugesuch abgelehnt worden ist. Zu den Einsprechern hatten Umweltverbände und Private gehört.

Organisatoren sind empört

Für den Motocross-Grand-Prix of Switzerland (MXGP) könnte dies das Ende bedeuten. Organisator Willy Läderach ist enttäuscht. Er möchte das mutmassliche Aus des MXGP aber nicht bestätigen. «Wir müssen zuerst den schriftlichen Entscheid der Behörden prüfen.» Er kritisiert aber vor allem den Kanton scharf.

Die Behörden knicken ein vor einer Minderheit. Für die Mehrheit haben sie kein Gehör.
Autor: Willy LäderachOrganisator MXGP Frauenfeld

Mit den neuen Sprüngen hätten die Organisatoren jährliche Kosten von rund 250'000 Franken vermeiden können. Dies deshalb, weil die Sprünge für drei Jahre hätten stehen bleiben dürfen. Das Motocross-Grand-Prix of Switzerland ist das einzige internationale Motocrossrennen in der Schweiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.