Narrengemeinde nimmt die Mächtigen aufs Korn

Satire, Ironie und Humor. Eine geballte Ladung davon gibt es am kommenden Sonntag an der Appenzell Ausserrhoder Narrengemeinde. Gespielt von Schauspielern blickt die Regierung auf das politische Geschehen zurück.

Zusatzinhalt überspringen

Die Narrengemeinde

Erstmals geschichtlich erwähnt wird die Narrengemeinde 1687. Ausgetragen jeweils einen Tag nach der ordentlichen Landsgmeinde, diente die Narrengemeinde dem gemeinen Volk, über die Obrigkeit zu lästern. Nicht selten endete der Anlass im Alkoholexzess und in Schlägereien. Die Regierung wollte deshalb immer wieder die Narrengemeinden verbieten.

Während Appenzell Innerrhoden jährlich die Landsgemeinde zelebriert, hat Ausserrhoden diese vor rund 20 Jahren abgeschafft. Und damit ist auch das Landsgemeindelied weitgehend verstummt. Bis zum kommenden Sonntag. Dann wird es an der Narrengemeinde in Teufen wieder angestimmt.

Parodie auf die Politik

Die vierköpfige Regierung, gespielt von Schauspielern, tritt auf einer Bühne unter freiem Himmel vor den Zuschauern auf. Mit Zylinder, Frack und sauber geputzten Schuhen – so wie es früher an der Ausserrhoder Landsgemeinde üblich war. Was dann folgt, ist Parodie. Behandelt werden politische Themen, die in Ausserrhoden bewegen.

Auch die Regierung ist eingeladen

Auch die Ausserrhoder Regierung wird ins Visier genommen. Die aktuelle Regierung sei eingeladen, sagt der Initiant Philipp Langenegger. Anwesend werde sein, wer ein gutes Gewissen habe.