Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalratswahlen 2019 FDP will Frauen fördern

Legende: Audio Ist die FDP-Frauenliste eine Alibiübung? abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
02:03 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 23.11.2018.

Am Donnerstagabend haben die FDP-Frauen des Kantons St. Gallen die Frauenliste für die Nationalratswahlen vom kommenden Jahr in St. Gallen offiziell vorgestellt . Sie enthält auch bekannte Namen. Zum Beispiel jener von Kantonsrätin Isabel Schorer.

Andere bekanntere Namen wie jener der Rechtsanwältin Susanne Vincenz-Stauffacher oder der Ex-Handballerin Karin Weigelt fehlen hingegen. Der Grund: Sie sind bereits auf der FDP-Hauptliste aufgeführt. Das erhöht ihre Wahlchancen. Denn die Frauenliste ist eine Unterliste der FDP. Und die Vergangenheit zeigt: Kandidierende auf einer Unterliste haben nur geringe Wahlchancen.

Wir wollen langfristig einen Wandel bewirken.
Autor: Fabienne BünzliWahlkampfleiterin FDP-Frauen

Von einer Alibiübung will Wahlkampfleiterin Fabienne Bünzli jedoch nicht sprechen: «Wenn man sieht, dass es immer noch mehr Männer als Frauen in der Politik gibt, wollen wir langfristig einen Wandel bewirken. Ausserdem könnten wir mit unserem Wähleranteil helfen, im Kanton St. Gallen einen dritten Nationalratssitz zu gewinnen.»

Die Ziele der FDP mit der Frauenliste: Zwei Prozent Wähleranteil und bis 2024 einen Frauenanteil von 40 Prozent im Kantonsrat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.