Zum Inhalt springen

Nein zu Hotelprojekt Wildhauser bodigen Erlebnishotel

Legende: Video Weg aus Krise gesucht abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 16.04.2018.

70 Zimmer mit rund 200 Betten hätte das neue Erlebnishotel der österreichischen Hotelgruppe Jufa gehabt. Ein Teil der Infrastruktur wäre der Öffentlichkeit zugänglich gewesen. Das hatte aber seinen Preis: Die Gemeinde hätte sich mit sieben Millionen Franken beteiligen sollen.

  • Das Nein der Stimmbevölkerung ist deutlich ausgefallen. Rund 62 Prozent der Bürger stellten sich gegen das Projekt.
Klar ist man im ersten Moment enttäuscht. Aber das ist ein urdemokratischer Prozess - Punkt.
Autor: Rolf ZülligGemeindepräsident
  • Gemeindepräsident Rolf Zülllig ist enttäuscht. Die Vorlage sei auf allen Ebenen transparent gewesen. Nun habe die Bürgerschaft entschieden.
  • Im Vorfeld hatte es Opposition gegeben gegen die 7-Millionen-Beteiligung der Gemeinde. Insbesondere SVP und FDP hatten sich gewehrt.
  • Umstritten war unter anderem, dass Steuergelder für ein privates Projekt verwendet würden. Total hätte das Projekt 21 Millionen gekostet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Toggenburger bzw. Wildhauser ihr habt den richtigen Entscheid getroffen! Gratulation. Es muss aufhören, dass überall in den Bergen überrissen, grosse Anlagen wie immer mehr Bergbahnen, die nicht rentieren, darunter Hotels gebauten werden. Unsere Berge werden zu Rummelplätzen wenn alles überall verbaut wird. Im kleinen Stil, heimelig und überschaulich bringt mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Nach Grand-Montana und Saas Fee haben sich nun auch im Toggenburg (Wildhaus) die Stimmbürger(innen) gegen überrissene und arrogante Pläne und Vorhaben ausländischer Investoren an der Urne mit einem klaren NEIN gemeldet! Langsam scheinen die Tourismusorte zu erwachen und stimmen nicht jedem Vorhaben eines Gross-Investors und "seinen Millionen" zu! "Lieber klein aber fein bleiben", soll für das Tourismusland Schweiz auch in Zukunft ein Markenzeichen sein und bleiben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen