Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ein grosser Teil unserer Arbeit ist beruhigen», sagt Stellenleiterin Esther Luder.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 26.09.2019.
abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Inhalt

Neue Anlaufstelle Radikalismus und Extremismus bekämpfen

Im Kanton St. Gallen sollen mit einer neuen Fach- und Anlaufstelle Tendenzen zur Radikalisierung und zu Extremismus vorgebeugt werden.

Das niederschwellige Angebot der Fach- und Anlaufstelle Radikalisierung und Extremismus – kurz Farex – funktioniert kostenlos und ist für die ganze Bevölkerung gedacht.

Neonazi-Konzert in Unterwasser

Der Start der neuen Fachstelle Radikalisierung ist eine erste Massnahme aus einem ganzen Paket, das der Kanton St. Gallen umsetzen wird. Auslöser war unter anderem das Neonazi-Konzert in Unterwasser im Herbst 2016. Danach wurde im Februar 2018 im Kantonsrat ein Postulat überwiesen, in welchem es um Möglichkeiten zur Bekämpfung von Extremismus ging.

Radikalisierung und Extremismus gibt es auch im Kanton St. Gallen.
Autor: Fredy FässlerVorsteher des St. Galler Sicherheits- und Justizdepartements

Bisher sei nicht klar gewesen, wohin man sich bei Sorgen und Beobachtungen wenden müsse, stellte Regierungsrat Fredy Fässler an der Medienorientierung fest.

Nazi-Embleme im Kinderzimmer

Fredy Fässler nannte Beispiele: Was mache jemand, der im Zimmer der Tochter Nazi-Embleme sehe? Die Radikalisierung sei ein Prozess, den man stoppen könne, vor allem wenn ein Eingreifen frühzeitig erfolge, betonte der Vorsteher des St. Galler Sicherheits- und Justizdepartements.

Für alle St. Gallerinnen und St. Galler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Flyer FAREX
Legende:SRF

Die neue Fach- und Anlaufstelle ist für die ganze Bevölkerung da. Sie soll niederschwellig und zentral funktionieren. Es gibt dafür eine einzige Telefonnummer (0848 0848 55), eine Mailadresse und eine Homepage www.farex.ch. Die Beratung durch Farex ist kostenlos.

Die Fachleute der neuen Anlaufstelle beraten und unterstützen Jugendliche und Erwachsene, die sich Sorgen um Familienmitglieder, Freunde, Kollegen, Nachbarn, Schüler oder um sich selbst machen, heisst es auf dem Flyer von Farex.

Die Stelle sei vernetzt mit kantonalen Fachstellen, der Schul- und Sozialarbeit, mit der Psychiatrie aber auch mit der Kesb oder der Polizei, sagte die Fachstellenleiterin Esther Luder. Die Farex ist beim Schulpsychologischen Dienst angesiedelt, konkret bei der Gruppe für Kriseninterventionen. Sie arbeitet bereits bisher mit einem Pikettdienst und ist deshalb stets erreichbar.

24 Stunden – 365 Tage

Die Farex biete Beratungen am Telefon, aber auch direkte Gespräche an, so Esther Luder. Unterstützung gebe es weiter für Personen, die aus einer radikalen Gruppierung aussteigen wollten. Die Sorgen kämen oft an Wochenenden oder an Abenden zum Vorschein, deshalb sei die Erreichbarkeit rund um die Uhr wichtig.

Da haben wir eine Lücke, die wir schliessen müssen.
Autor: Beat TinnerVereinigung der St. Galler Gemeindepräsidenten VSGP

Mit im Boot sind auch die Gemeinden. Die Farex startet nun für eine zweijährige Pilotphase. Die Kosten von 119'000 Franken pro Jahr trägt vorläufig der Kanton. Später ist eine Beteiligung der Gemeinden angedacht Die Gemeinden begrüssten die Schaffung dieser neuen zentralen Stelle sehr, sagt Beat Tinner als Vertreter der Vereinigung der St. Galler Gemeindepräsidenten gegenüber dem «Regionaljournal» auf SRF 1.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Was mache ich wenn mein Kind Hakenkreuze an die Wand malt ist das eine. Was mache ich wenn mein Kind peace Zeichen aufmalt? Oder Chué Guevara Poster aufhängt? Oder jeden Sonntag zur Kirche will? Oder nur noch vegan essen will?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen