Neue Deponie in Gonten bringt Entlastung

Appenzell Innerrhoden plant eine neue Aushub-Deponie in Gonten. Opposition gibt es bislang keine. Für die Ostschweiz bringt das eine kleine Entlastung.

Hier in Gonten soll die Deponie entstehen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Gebiet Kaies in Gonten soll die Deponie entstehen. Die Geländeform soll aber erhalten bleiben. Appenzell Innerrhoden

Durch die rege Bautätigkeit fallen in der Ostschweiz Unmengen von Aushub an. Die Kantone suchen laufend nach neuen Plätzen, wo dieser abgelagert werden kann. In Gonten soll nun eine neue Deponie für 190'000 Kubikmeter Erde eröffnet werden.

Es mache Sinn saubere Erde möglichst ortsnah abzulagern, sagt Fredy Mark vom Innerrhoder Umweltamt. Die geplante Deponie in Gonten entlaste auch die Deponie Tüfentobel in St. Gallen. Der Platz dort könne so für weniger sauberen Aushub genutzt werden - dafür ist die Deponie vorgesehen.

Ein Glücksfall

Opposition gibt es in Gonten bislang keine. Die geplante Deponie befindet sich ausserhalb des Dorfes. Anwohner werden kaum gestört. Nun muss noch das Innerrhoder Kantonsparlament grünes Licht geben. Die neue Deponie soll bereits im Herbst in Betrieb gehen.