Neue Deponie in Mörschwil: Tropfen auf den heissen Stein

In Mörschwil im Kanton St. Gallen entsteht eine neue Deponie für Bauaushub: Die Deponie Unterbüel. Eine Alternative für die Grossdeponie Tüfentobel ist sie aber nicht, dafür ist sie zu klein. Der Kanton St. Gallen ist weiterhin auf der Suche nach neuen Standorten.

Deponie Tüfentobel in St. Gallen. Aufnahme von oben. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In der Deponie Tüfentobel in St. Gallen hat es nicht mehr viel Platz. Stadt St. Gallen

Mit dem Spatenstich am Mittwoch entsteht in Mörschwil eine neue, mittelgrosse Deponie für Bauaushub. Die Deponie Unterbüel hat ein Volumen von 450'000 Kubikmetern, was dem jährlichen Aushub in der Region St. Gallen-Rorschach entspricht. Die Deponie Unterbüel sei deshalb vor allem als Ausweichmöglichkeit zur Grossdeponie Tüfentobel wichtig, sagt Guido Schmid vom St. Galler Amt für Umwelt und Energie.

Da die Bautätigkeit in dieser Region besonders gross ist, braucht es langfristig weitere Deponien. Laut Schätzungen des Kantons dürfte die Deponie Tüfentobel im Jahr 2020 voll sein. «Ab dann haben wir ein Problem», so Guido Schmid. Abklärungen und Verfahren zu drei weiteren Deponien auf dem Gemeindegebiet von Mörschwil laufen, darunter auch die umstrittene Deponie Steinachtobel. Die Deponie-Planung bleibe zäh: «Wir werden weiterhin einiges zu tun haben».