Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sans-Papiers leben in ständiger Angst vor der Entdeckung
abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Inhalt

Neue Interessengemeinschaft Eine Anlaufstelle für Sans-Papiers

Wie viele Sans-Papiers in der Ostschweiz leben, dazu gibt es keine Zahlen. Schätzungen gehen von 500 Sans-Papiers im Kanton St. Gallen aus, andere von 500 alleine in der Stadt St. Gallen.

Im Oktober 2018 wurde eine IG Sans-Papiers St. Gallen gegründet. Von Freiwilligen, die im Asylbereich tätig sind. Ihr Ziel ist es, nächstes Jahr eine Anlaufstelle zu schaffen, damit Sans-Papiers mit ihren Problemen nicht alleine sind.

Es gibt Sans-Papiers, die im Moment nach Zürich gehen, weil es im Raum St. Gallen kein Angebot gibt.
Autor: Laura CutoloVorstandsmitglied IG Sans Papiers SG

Sans-Papiers reisen normalerweise legal in die Schweiz ein, gehen aber nicht, wenn zum Beispiel ihr Asylgesuch abgelehnt wird oder ihre Bewilligung als Saisonier ausläuft. Oft wohnen sie in Wohnungen, die im Namen von anderen gemietet sind.

Auch für Sans-Papiers gelten die Grundrechte. Sie haben also das Recht auf medizinische Versorgung oder Bildung. Im Alltag sind die Hürden aber gross, weil Sans Papiers mit der ständigen Angst leben, entdeckt und abgeschoben zu werden.

Bereits eine Zug- oder Tramfahrt ist eine riesige Stresssituation.
Autor: Laura CutoloVorstandsmitglied IG Sans Papiers SG

Der Verein «Interessengesellschaft Sans-Papiers St.Gallen» hat im Moment 12 Mitglieder. Sie alle arbeiten ehrenamtlich. Mit der Stadt St. Gallen wurde bereits das Gespräch gesucht. Die Stadt habe auch Unterstützung zugesichert, Geld fliesst jedoch keines. Die IG lebt von Mitgliederbeiträgen und Spenden von Stiftungen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Halter  (Asterix der Gallier)
    Ist ja schön und gut gestressten Menschen zu helfen, ABER wenn sich jemand wissentlich ohne rechtsstaatliche Bewilligung in einem Land aufhält begeht diese Person damit wissentlich ein Verbrechen. Da werden aus Mitleid Verbrecher unterstützt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen