Neue Präsidentin - neuer Schwung?

Die St. Galler Grünliberalen haben letztes Jahr ihren Sitz im Nationalrat verloren und dieses Jahr drei Sitze im Kantonsrat. Mit einer neuen Präsidentin und schlankeren Strukturen wollen sie wieder mehr Wähler gewinnen.

Die neue Präsidentin der Grünliberalen Sonja Lüthi Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sonja Lüthi ist Geographin und seit 2015 im St. Galler Kantonsrat. zvg

Neue Präsidentin ist Kantonsrätin Sonja Lüthi aus der Stadt St. Gallen. Zudem wurde der Vorstand verkleinert von 16 auf sieben Mitglieder. Auch habe man die Ressorts klar verteilt. Damit wolle man schnellere Entscheidungen treffen können und klare Verantwortlichkeiten haben, heisst es in einer Mitteilung.

Die Partei gibt sich trotz des Verlusts des einzigen St. Galler Nationalratsmandats und von drei der fünf Kantonsratssitze im Februar kämpferisch. Die St. Galler GLP strebt bei den kommunalen Wahlen vom kommenden Herbst an, ihre vier Sitze im Stadtparlament St. Gallen, ihren Sitz im Stadtparlament Wil und das Gemeindepräsidium von Sargans zu halten.

Bei den Nationalratswahlen vom Herbst 2019 und den Kantonsratswahlen im Jahr 2020 will die Partei einen Wähleranteil von sechs bis sieben Prozent erreichen - verbunden mit der Rückeroberung des Nationalratsmandats und der Erreichung der Fraktionsstärke im Kantonsrat.