Richtplan Thurgau Neuer Anlauf der Thurgauer Regierung

Regierungsrätin Carmen Haag (Mitte) bei der Präsentation des revidierten Richtplans in Frauenfeld. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Regierungsrätin Carmen Haag (Mitte) bei der Präsentation des revidierten Richtplans in Frauenfeld. SRF PETER TRAXLER

  • Im Mai 2016 präsentierte die Thurgauer Regierung ihren Entwurf für den teilrevidierten kantonalen Richtplan.
  • Vor allen der strengere Umgang mit Baulandhortern, aber auch die für die Windnutzung definierten Zonen stiessen auf heftige Kritik. Insgesamt wurden 318 Eingaben gegen den Entwurf eingereicht.
  • Im neuen Bericht werden nun keine Windpotenzialgebiete mehr ausgewiesen. Die umstrittene Karte soll später fertiggestellt werden. Über Massnahmen gegen Baulandhorter soll der Grosse Rat bei der Anpassung des Planungs- und Baugesetzes entscheiden.
  • Die Gemeinden sollen nun wie von ihnen gefordert, wieder mehr Kompetenzen in Richtplanfragen vom Kanton zurückerhalten.
  • Nun müssen noch der Grosse Rat sowie der Bundesrat dem revidierten katonalen Richtplan zustimmen.