Zum Inhalt springen

Ostschweiz Neues Unkraut zerstört Bauern die Ernte

Der Kanton Thurgau warnt vor dem sogenannten Erdmandelgras: Auf 15 Betrieben sei das Unkraut bisher nachgewiesen worden. Bauern sehen darin eine neue Gefahr.

Erdmandelgras
Legende: Im Kanton Thurgau sind bisher 15 Betriebe vom Befall mit Erdmandelgras betroffen. Bundesamt für Landwirtschaft

Das Erdmandelgras verbreitet sich vor allem in wärmeren Gebieten - nun weitet sich das Unkraut auch in der Ostschweiz aus. Laut Angaben der Thurgauer Regierung sind im Kanton Thurgau aktuell 15 Betriebe von einem Befall betroffen. Das Landwirtschaftsamt hat deshalb eine Informationskampagne lanciert. «Wir müssen die Bauern sensibilisieren, damit sich die Pflanze nicht weiter ausbreitet», erklärt Hermann Brenner des Pflanzenschutzdienstes. Das Gras verbreite sich relativ schnell - es könne zu Ernteausfällen bis zu 50 Prozent kommen. Wichtig sei, dass sich betroffene Bauern beim Kanton meldeten.

Eine obligatorische Meldepflicht besteht bisher nicht. Diese müsste der Bund verordnen. Beim Bundesamt für Landwirtschaft heisst es auf Anfrage, die Entwicklung werde beobachtet. Dramatisch sei die Lage indes noch nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.