Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Über den Prozess heute vor dem Bezirksgericht abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 21.08.2019.
Inhalt

Noch kein Urteil Thurgauer Milchbauer streitet mit Kantonalverband

Es geht eigentlich um eine Formalität. Der Verband der Thurgauer Milchproduzenten (TMP) bezahlt jedes Jahr Beiträge für Massnahmen wie Werbung für Milchprodukte und die Stützung des Milchpreises. Dafür braucht der nationale Verband Geld, und das bekommt er von den kantonalen Verbänden.

Kein Beschluss vorhanden

Die Überweisung ist zwingend, und deshalb fand der frühere Präsident des Thurgauer Milchproduzentenverbandes: Dafür braucht es keinen Beschluss des Kantonalverbandes. Das könnte dem Verband nun zum Verhängnis werden. Ein Milchbauer klagte nämlich, weil er findet, dass es für diese Zahlungen einen Beschluss des kantonalen Verbandes gebraucht hätte. Und weil es diesen Beschluss nicht gibt, will er sein Geld zurück. Immerhin gut 20 000 bis 30 000 Franken in den letzten zehn Jahren.

Und der klagende Bauer ist nicht allein. Er klagt stellvertretend für gut 60 Bauern. Wenn er Erfolg hat, dann könnte es also teuer werden für den Thurgauer Milchproduzentenverband.

Kein Urteil heute

Vor der Einzelrichterin des Bezirksgerichts Weinfelden legten die Parteien ihre Standpunkte dar. Der Anwalt des Klägers sprach von einer intransparenten «Kässeli-Wirtschaft». Die Thur Milch Ring AG als Käuferin habe dem Kläger die Beiträge jeweils direkt vom Milch-Erlös abgezogen und dem TMP abgeliefert.

Ein Teil des Geldes floss an den Dachverband Genossenschaft Schweizer Milchproduzenten (SMP), der damit hauptsächlich Marketing für Schweizer Milch betrieb. 2014 wollten die Verbände von den Bauern eine zusätzliche Abgabe erheben: Die Lactofama AG sollte damit überschüssige Milch im Ausland verkaufen.

Dies führte im Thurgau zu einem Aufstand gegen den regionalen Verband. «Die Lactofama-Abgabe brachte bei vielen Bauern das Fass zum Überlaufen», sagte der Kläger-Anwalt. Rund 50 Bauern zahlten dem TMP keine Beiträge mehr. Der Verband verklagte die säumigen Zahler und führte gegen einen von ihnen einen Musterprozess.

Obergericht gab Bauern Recht

Das Thurgauer Obergericht kam 2017 zum Urteil, der TMP habe die Lactofama-Beiträge ohne rechtliche Grundlage eingezogen, und gab den «aufständischen» Bauern Recht. Der TMP zog den Fall ans Bundesgericht weiter. Dieses trat 2018 nicht darauf ein, weil es darin keine Rechtsfrage von grundsätzlicher Bedeutung sah.

Der TMP zahlte den Bauern alle Lactofama-Beiträge zurück. Der Streit war damit aber nicht beigelegt. Eine Gruppe von etwa 50 Bauern forderte nun vom Verband die gesamten Beiträge der letzten Jahre zurück. Diesen Streit muss das Bezirksgericht Weinfelden jetzt beurteilen.

Der Anwalt des TMP forderte eine Abweisung der Klage. Der Kläger, der einen «Kleinkrieg» gegen den TMP führe, sei zur Klage gar nicht berechtigt. Zudem sei die Forderung verjährt: Der Kläger habe bereits 2014 von der möglicherweise fehlenden Rechtsgrundlage für die Verbandsbeiträge gewusst, argumentierte er.

Parteien gesprächsbereit

Beide Parteien warfen einander Racheakte und fehlende Gesprächsbereitschaft vor. Der Präsident des TMP, Daniel Vetterli, erklärte der Richterin, er habe 2018 «einen extrem zerstrittenen Verband geerbt». Es brauche jetzt eine Lösung, bei der beide Seiten ihr Gesicht wahren könnten.
Am Ende der vierstündigen Verhandlung erklärten sich beide Parteien auf die entsprechende Frage der Richterin zu Vergleichsverhandlungen bereit. Diese begannen hinter verschlossenen Türen. Ein Urteil gibt es vorerst nicht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Wozu braucht Milch Werbung und Stützung des Preises? Man kauft ja Milch nicht wie einen Luxusartikel, weil sie beworben wird, sondern trinkt sie oder nicht - trotz der Werbung. Danke für das Foto SRF! Da fällt doch jedem gleich der Unterschied zwischen den stolzen, behornten und den verstümmelten unbehornten Kühen auf. Traurig genug, dass die Milchkühe mit 5 - 6 Jahren, einem Viertel ihres natürlichen Lebens geschlachtet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Bauern und Konsumenten untersucht einmal wieviele Berufs- Verbaende, Genossenschaften, Vereinigungen, Ueberverbaende und
    wie diese Organisationen alle heißen, für die Landwirtschaft existieren und Label noch und noch und alle brauchen eine Verwaltung mit Praesident etc
    Und das alles kostet
    die Produzenten und
    letztendlich auch die
    Konsumenten
    Die Landwirtschaft wird zum Durchlauferhitzer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen