Oper Attila stört Spardebatte

Weil neben dem St. Galler Parlamentsgebäude das Theater seine Festspiele aufführt, müssen die Politiker das Sparpaket im August fertig behandeln.

Bühnenbild von Attila vor der St. Galler Kathedrale. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Attila» gewinnt den Kampf gegen die Spardebatte des Kantons St. Gallen. Keystone

Es war eine kuriose Sequenz im politischen Betrieb: Das St. Galler Parlament wollte die 66 Entlastungsmassnahmen des dritten Sparpakets noch am selben Tag fertig beraten. Es verlängerte deshalb den Ratsbetrieb bis um 22 Uhr. Die Ratsmitglieder hatten ihre Rechnung indes ohne die St. Galler Festspiele gemacht.Diese haben gleich neben dem Parlamentsgebäude ihre Open-Air-Bühne errichtet. Dort zeigen sie die Oper Attila, Beginn um 20.30 Uhr. Weil debattierende oder hantierende Politiker das Theater stören würden, stand die Frage im Raum, was wichtiger sei: Theater oder Politik?

Das St. Galler Parlament entschloss sich knapp für das Theater. Die Parlamentarierinnen und Parlamentarier müssen deshalb Ende August nochmals für einen Tag nach St. Gallen pilgern, um die letzten verbleibenden Sparmassnahmen zu debattieren.