Plastikrecycling: Thurgauer Pioniere

«Bei unserer Entsorgungsstelle für Plastikflaschen in Eschlikon werfen die Leute immer öfter auch Verpackungsmaterial aus Plastik in die Behälter», sagt Markus Tonner von der Inno Recycling. Deshalb könne man nun auch Plastikfolien abgeben.

Martin Model, CEO der Inno Plastics in Eschlikon: «Das Recycling von Plastik ist ökologisch sinnvoll.» Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Martin Model, CEO der Inno Plastics in Eschlikon: «Das Recycling von Plastik ist ökologisch sinnvoll.» SRF

Das Recycling von Kunststoffabfällen soll sich finanziell und ökologisch lohnen. 80% aller Plastikabfälle werden in der Schweiz verbrannt. Dabei könnte man solche Abfälle wiederverwerten: «Wir recyclen Yoghurtbecher, Eierverpackungen aus Plastik, Plastikfolien, Plastiktaschen, Verpackung für Fleisch und Käse», sagt der Geschäftsleiter der Inno Recycling in Eschlikon, Markus Tonner.

Aus alt mach neu

Für das Wiederverwerten zuständig ist die Inno Plastic. Der Geschäftsleiter Martin Model: «Wir sortieren die Kunststoffabfälle in unserer Anlage, zermahlen alles zu feinem Granulat und machen daraus neue Rohre, Folien oder Spritzgussartikel.» Pro Kilogramm Plastik, das recyclet statt verbrannt wird, gelangen über zwei Kilogramm weniger schädliches Kohlenstoffdioxid in die Umwelt.