Zum Inhalt springen

Polizei rückt aus Streitigkeiten über Weihnachten

Meist ging es bei den mitunter handgreiflichen Streitereien um Familien- und Beziehungsprobleme sowie unterschiedliche Auffassungen über die Erziehung der Kinder, wie die Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Zudem war Alkohol im Spiel. Mit einfühlsamen und zeitintensiven Gesprächen konnten die Polizisten in den meisten Fällen eine vorübergehende Lösung finden. Ein betrunkener 35-Jähriger musste allerdings nach einem tätlichen Angriff auf die Freundin festgenommen werden. Auch gegen die Polizisten wurde er handgreiflich. Er darf zehn Tage nicht in die Wohnung zur Freundin und zum sieben Wochen alten Kind zurück.

  • Bei weiteren Fällen wurden Kleinkinder Zeugen von Streitereien. Eine nicht anerkannte Vaterschaft für ein einmonatiges Kind löste einen Polizeieinsatz aus.
  • Weiter wurden eine Frau und ein Kleinkind zu Verwandten gebracht, weil der Mann zuhause Gegenstände zertrümmerte.
  • In zwei weiteren Fällen ging es um das Sorgerecht.
  • Weiter zerriss ein erwachsener Sohn das T-Shirt seines Vaters. Da er unbekannte Medikamente nahm und aggressiv war, brachte ihn die Polizei ins Spital.