Zum Inhalt springen

Header

Audio
Barbara Gysi verzichtet auf Kandidatur für SP-Präsidium
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 05.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Inhalt

Präsidium SP Schweiz «Ich will mich stärker der inhaltlichen Arbeit widmen»

Die St. Galler Nationalrätin und SP-Vizepräsidentin Barbara Gysi will nicht Präsidentin der SP Schweiz werden. Nach der Rücktrittsankündigung von Christian Levrat im November kündigte Gysi an, dass sie sich eine Kandidatur überlege.

Barbara Gysi

Barbara Gysi

SP-Nationalrätin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die 55-jährige Wilerin ist seit 2011 Nationalrätin.
  • Seit 2012 ist Gysi Vizepräsidentin der SP Schweiz.
  • Sie präsidiert seit 2012 den Gewerkschaftsbund St. Gallen.
  • Seit 2016 ist Gysi Präsidentin des Personalverbandes des Bundes PVB.
  • Gysi kandidierte 2019 als Präsidentin für den Schweizerischen Gewerkschaftsbund. Gewählt wurde Pierre-Yves Maillard.

Nun habe sie sich gegen eine Kandidatur entschieden, sagt Barbara Gysi im Interview mit dem Regionaljournal Ostschweiz.

SRF News: Was sind die Gründe, dass sie nicht für das SP-Präsidium kandidieren?

Barbara Gysi: Ich habe mich nach verschiedenen Gesprächen mit meinem Umfeld, aber auch mit politischen Freundinnen und Freunden dafür entschieden. Die Gründe sind divers. Ich darf in der nächsten Legislatur weiterhin in der Finanzkommission und der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit einsitzen. Wir haben grosse Herausforderungen in der Sozial- und Finanzpolitik und ich sehe, dass ich da viel bewirken kann und möchte hier einen inhaltlichen Schwerpunkt setzen. Zudem hatten wir Verluste bei den gewerkschaftlichen Stimmen, da möchte ich mich als Präsidentin des Personalverbandes einsetzen. Und das alles brächte ich nicht mit einem Präsidium unter einen Hut.

Was für einen Einfluss hatten parteiinterne Überlegungen?

Ich habe im Gespräch mit verschiedenen Leuten gemerkt, dass einerseits die sozialen Themen stärker in den Vordergrund treten sollen und andererseits eine Erneuerung an der Parteispitze gewünscht ist. Ich bin seit sieben Jahren Vize-Präsidentin, stelle mich auch gerne wieder zur Verfügung, möchte aber auch neuen Kräfte mit neuen Ideen Platz lassen.

55 ist ja im Vergleich zum gesamten Parlament kein Alter...

Es geht mir nicht ums Alter. Ich gehöre aber doch zum Präsidium, das zweimal durch Wahlen geführt hat. Und ich sehe meinen Entscheid vor allem unter dem Aspekt, dass ich meine Ressourcen für die inhaltliche Arbeit einsetzen will. Auch möchte ich die Zeit nutzen, um im Kanton St. Gallen genügend präsent zu sein.

Das Gespräch führte Selina Wiederkehr.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Ihr Einsatz für eine Politik, sind das Gemeinwohl, das Auskommen von vielen Menschen, Arbeitnehmenden, Familien, jungen und alten Menschen orientiert und nicht die Interessen einiger weniger Supperreichen. Zahlbare Krankenkassenprämien, Gesundheitsleistungen gehören genauso dazu, wie chancengerechter Zugang zur Bildung oder der schonungsvolle Umgang mit Natur und Ressourcen. Hätte sie an der Gewerkschaftsspitze gesehen,leider wurde nichts daraus.Frau Gisy eine Kämpferin für'sGemeinwohl.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen