Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Qualitätslabel für Kinderkrippen

Wie gut sind Kinderkrippen? Der Verband Kinderbetreuung Schweiz hat im letzten Herbst ein Qualitätslabel geschaffen. In einem Pilotprojekt wurden 50 ausgewählte Kindertagesstätten einem Qualitätstest unterzogen. Das Chinderhuus in Steckborn ist eine der ausgezeichneten Kitas.

Das Chinderhuus in Steckborn hat das QualiKita-Label des Verbandes Kinderbetreuung Schweiz erhalten. Im Bild die Krippenleitern Beatrice Schneider.
Legende: Das Chinderhuus in Steckborn hat das QualiKita-Label des Verbandes Kinderbetreuung Schweiz erhalten. Im Bild die Krippenleitern Beatrice Schneider. Chinderhuus Steckborn

Im Chinderhuus in Steckborn am Untersee verbringen bis zu 16 Kinder den Tag. Vom Säugling bis zu 10jährigen Mädchen und Buben. Seit über 20 Jahren gibt es das Chinderhuus schon. Auf zwei Stockwerken hat es Zimmer zum Spielen, Malen und Singen.

An der Qualität arbeiten wollte man schon immer, bisher habe aber ein geeignetes Instrument gefehlt, sagt Rolf Müller vom Trägerverein: «Wir wollen die Kinder nicht nur hüten, sondern auch fördern und dafür braucht es Grundlagen».

QualiKita liefert Richtlinien

Das Chinderhuus wurde auf Anhieb zertifiziert. Abstriche gab es bei der Kleinkinderbetreuung. Hier wurde das Personal nun neu eingeteilt, damit jemand neu nur noch für Säuglingen und Kleinkinder zuständig ist. Das neue Qualitätslabel wurde von der Jacobs Foundation und Kibesuisse dem Verband Kinderbetreuung Schweiz lanciert. Das Ziel ist, dass sich möglichst viele Kitas, wie das Chinderhuus Steckborn einem Qualitätscheck unterziehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Schon wieder so ein Frauenfurz? Kein Wunder wird in unserem Land alles immens teurer. Nicht besser, dass zeigt ja schon der Aktionismus der Vergangenheit. Im Gegenteil, es funktioniert bald gar nichts mehr. Regelwahnsinn, dass fällt mir dazu ein. Eine Betreuerin braucht bald einen Hochschulabschluss. Die eigenen Mutter darf nicht mehr betreuen, genau so wie die Kinder ihre Eltern nicht mehr pflegen dürfen. Lasst uns LEBEN! Behandelt eure Zwänge in einer Therapie und lasst sie nicht an uns aus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen