Rechnung Ausserrhoden Regierung hat auf überraschend schlechte Zahlen reagiert

Ein Finanzbericht Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ausserrhoden sucht nach Wegen, um bei den Finanzen auf der sicheren Seite zu bleiben. SRF

Die Zahlen 2016: Die Regierung budgetierte für das Jahr 2016 ein Plus von 10,7 Millionen Franken. Schliesslich schloss die Rechnung aber mit einem Defizit von 4 Millionen Franken. Die negative Entwicklung hat sich nicht abgezeichnet.

Die Forderung: Die Finanzkommission forderte darauf ein neues Kontroll-System, dass der Kanton das Geld besser im Griff habe. Die Regierung müsse im Laufe des Jahres Fehlentwicklungen erkennen können.

Die Reaktion: Die Regierung führt nun ein neues Controlling-System ein. Aus dem Finanzplan, wo lediglich die Zahlen für die nächsten vier Jahre vorausgeplant wurden, wird ein Aufgaben- und Finanzplan. Dabei sind auch die Aufgaben hinterlegt, welche mit dem Geld erledigt werden sollen. Zudem gibt es neu zwei Mal jährlich einen Zwischenbericht, welcher die Regierung über die Entwicklung informiert. So könne man schnell reagieren und Fehlentwicklungen frühzeitig stoppen, sagt der Finanzdirektor Köbi Frei gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz».