Zum Inhalt springen

Header

Audio
Alfred Stricker stammt aus einer politischen Familie. Schon sein Grossvater und sein Vater gehörten dem Ausserrhoder Regierugsrat an.
abspielen. Laufzeit 08:35 Minuten.
Inhalt

Regierungsratswahlen AR «Ich bin meinen Weg gegangen - das hatte Konsequenzen»

Der parteiunabhängige Alfred Stricker hat etwas, was seine vier Kollegen in der Ausserrhoder Regierung nicht haben in ihren Büros, einen Kachelofen. Der Besucher fühlt sich fast wie in einer heimeligen Appenzeller Stube.

Für Stricker ist das Büro selbstverständlich keine Stube zum Entspannen, sondern ein Ort zum Arbeiten. Seit 2015 gehört der 58-Jährige aus Stein der Regierung an. Er führt das Departement Bildung und Kultur. Eine Aufgabe, die viel Zeit in Anspruch nimmt.

Jemand hält den Bericht der Staatwirtschaftlichen Kommission in den Händen.
Legende: Die Staatswirtschaftliche Kommission sparte im vergangenen Jahr nicht mit Kritik am Führungsstil im Departement Bildung und Kultur. SRF

Freilich wusste er genau, auf was er sich einliess. Schliesslich stammt er aus einer politischen Familie. Schon sein Grossvater und sein Vater gehörten dem Ausserrhoder Regierugsrat an. Seine eigene politische Karriere startete der Meisterlandwirt im Gemeinderat, dann war er bis zu seiner Wahl in die Regierung fast zehn Jahre lang Kantonsrat.

Mit seiner offenen und zugänglichen Art geniesst Alfred Stricker im Volk Sympathien wie kaum ein anderer Regierungsrat. Deshalb scheint er prädestiniert für das Amt des Landammanns, das er in den kommenden zwei Jahren ausüben möchte.

Allerdings: Einen einfachen Start in seine neue Aufgabe hatte Alfred Stricker nicht. Es gab heftige Turbulenzen in seinem Departement. Es gab gewichtige personelle Wechsel, Vorwürfe und schliesslich auch ungewohnt heftige Kritik von der Staatswirtschaftlichen Kommission. In der Kritik stand vor allem sein Führungsstil.

Alfred Stricker

Alfred Stricker

Regierungsrat Appenzell Ausserrhoden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Alfred Stricker ist 58 Jahre alt, verheiratet und Vater dreier erwachsener Kinder. Er wohnt in Stein (AR) und stammt aus einer politischen Familie. Bereits sein Grossvater und sein Vater gehörten der Ausserrhoder Regierung an. Der Meisterlandwirt ist parteiunabhängig und wurde 2015 in den Regierungsrat gewählt. Er steht dem Departement Bildung und Kultur vor. Politische Erfahrung sammelte er als Gemeinderat in Stein und von 2007 bis 2015 als Kantonsrat. Als Hobbies nennt er Musik, Bewegung und Berge.

Das Regionaljournal hat sich mit Alfred Stricker über die Turbulenzen und seinen Führungsstil unterhalten.

Regionaljournal: Alfred Stricker, die Staatswirtschaftlich Kommission hat Sie für Ihren «rigiden Führungsstil» kritisiert. Jetzt wollen Sie Landammann werden. Übernimmt ein «Belli» das Kommando in der Regierung?

Alfred Stricker: Zum Vorwurf zu meinem Führungsstil äussere ich mich nicht. Das ist eine Aussage der Staatswirtschaftlichen Kommission. Es steht mir nicht zu, diese Aussage zu kommentieren.

Wie ist denn Ihr Führungsstil?

Kameradschaftlich, kooperativ - das ist für mich sonnenklar. Denn so ist einfach meine Haltung.

Wir haben enorm an Stärke und Profil gewonnen in den letzten Monaten.
Autor: Alfred StrickerPU-Regierungsrat Appenzell Ausserrhoden

Bei den Turbulenzen und der ganzen Kritik konnte man fast den Eindruck haben, dass Sie am Anfang etwas überfordert waren mit dem Amt.

Man kann mir viel unterstellen. Ich bin meinen Weg gegangen und dieser Weg hatte Konsequenzen. Ich bin der Meinung, dass wir jetzt eine ganz gute Situation im Departement haben. Ich freue mich jeden Tag, arbeiten zu gehen. Wir haben enorm an Stärke und Profil gewonnen in den letzten Monaten.

Und zum Schluss bitte kurze Antworten zu folgenden Fragen:
Die Landsgemeinde vermisse ...

... ich, seit wir sie abgeschafft haben.

Ist Landammann zu sein Ihr Bubentraum?

Nein.

Kanton Säntis - ja oder nein?

Ja.

Wann haben Sie gute Laune?

Wenn es «fägät».

Das Gespräch führte Patrik Kobler

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?