Zum Inhalt springen

Header

Audio
FDP-Regierungsrat Dölf Biasotto
abspielen. Laufzeit 08:20 Minuten.
Inhalt

Regierungsratwahlen AR «So schlimm ist es gar nicht»

Dölf Biasotto hat ein spezielles Accessoir im Büro: einen Nashornschädel. Diesen hat der Hobbyarchäologe vor einigen Jahren im Appenzellerland gefunden. Das Original befindet sich inzwischen im Naturmuseum St. Gallen, die Kopie steht in Biasottos Büro.

Seinem speziellen Hobby geht der Regierungsrat immer noch nach, wenn Zeit dafür bleibt. Seit seit eineinhalb Jahren ist der Urnäscher Vorsteher des Departements Bau und Umwelt. Er ist somit das amtsjüngste Mitglied der Ausserrhoder Regierung.

Der 57-jährige Bauingenieur hat von der Privatwirtschaft in die Verwaltung gewechselt, wo alles etwas länger dauert. «Ich war neun Jahre im Kantonsrat und bin nicht überrascht vom reduzierten Tempo», sagt er dazu. Und überhaupt, so schlimm sei es nicht.

Ein Projekt in seinem Verantwortungsbereich dauert aber in der Tat schon sehr lange: die Umfahrung Herisau. Seit 60 Jahren wird geplant und geplant und geplant. Nur gebaut wurde nicht. Noch immer fahren täglich bis zu 20'000 Fahrzeuge auf der Alpsteinstrasse mitten durch ein dichtbesiedeltes Wohnquartier.

Fahrzeuge auf der Alpsteinstrasse.
Legende: Bis zu 20'000 Fahrzeuge verkehren täglich auf der Alpsteinstrasse in Herisau. SRF

Das Regionaljournal hat Dölf Biasotto zur Umfahrung Herisau befragt.

SRF: Dölf Biasotto, seit 60 Jahren warten die Leute in Herisau auf eine Umfahrung. Es stinkt, es ist lärmig, es ist gefährlich. Warum unternimmt die Regierung nicht endlich etwas?

Dölf Biasotto: Der Regierungsrat hat viel gemacht in der Vergangenheit. Sie hat ein Vorprojekt erarbeitet mit einem direkten Autobahnanschluss in Gossau Ost. Diese Pläne liegen vor. Ende Jahr werden sie zusammen mit der Strasse von Winkeln nach Herisau und Appenzell dem Bund übergeben.

Trotzdem, das Warten geht weiter. Wird der Regierungsrat fürs Warten bezahlt?

Nein, wir sind nicht untätig. Wir haben das Projekt nochmals mit dem Bundesamt für Strassen (Astra) diskutiert. Dort wurde uns bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. In diesem Jahr wollen wir auch eine Kosten-Nutzen-Analyse machen, die aufzeigen soll, welche Dringlichkeit diese Umfahrung für Herisau hat.

Jetzt ist die Regierung auf jeden Fall mit dem nötigen Feuer bei der Sache.
Autor: Dölf BiasottoRegierungsrat Appenzell Ausserrhoden

Ist die Regierung wirklich mit dem nötigen Feuer bei der Sache?

Jetzt ist sie es auf jeden Fall. In den vergangenen zehn Jahren haben sich die verkehrlichen Probleme nicht verbessert. Sie haben sich eher verschärft.

Und zum Schluss bitte kurze Antworten zu folgenden Fragen:
Die Umfahrung Herisau selber bezahlen?

Das liegt für den Kanton finanziell nicht drin.

Dölf Biasotto

Dölf Biasotto

FDP-Regierugnsrat AR

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dölf Biasotto ist 57 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern. Er wohnt in Urnäsch, wo er auch aufgewachsen ist. Der FDP-Politiker engagiert sich schon seit über 20 Jahren in verschiedenen politischen Ämtern. Unter anderem engagierte er sich der Bauingenieur von 1994 bis 2017 in Urnäsch in der Ortsplanungskommission . Von 2009 bis zu seiner Wahl in die Regierung war er Kantonsrat. Seit 2017 steht er dem Departement Bau und Volkswirtschaft vor. Dölf Biasotto hat nicht nur ein eigenes Bauunternehmen geführt, er ist auch Mediator.

Was gefällt Ihnen am besten an Appenzell Ausserrhoden?

Land und Leute.

Gibt es in Ausserrhoden auch in zehn Jahren noch zwei Spitäler?

Joker.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jakob Stark  (Jakob Stark)
    19 Abgänge innerhalb von zwei Jahren und dazu meint Herr Signer :"Ich glaube, dass ich den Laden im Griff habe!"
    Diese Aussage grenzt an Ignoranz und bestätigt meine Meinung, dass der derzeitige Landammann völlig an der Bevölkerung vorbei politisiert! Eine solch extra orbitante Personalfluktuation in der Privatwirtschaft, hätte schon lange Konsequenzen in der Führungscrew nach sich gezogen und die Schuldige bei der Direktorin zu suchen, greift meiner Ansicht nach zu kurz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen