Zum Inhalt springen
Inhalt

Richter nicht im Ausstand «Bad Rans»-Prozess im Sarganserland geht weiter

Am Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland wird ein Grossprozess geführt, bei dem auch das misslungene Hotelprojekt «Bad Rans» in Sevelen verhandelt wird. Mehrere Verteidiger hatten zu Prozessbeginn verlangt, die Hauptverhandlung müsse abgebrochen und neu angesetzt werden.

Einer der Richter sei befangen. Dieser nahm nun zum Vorwurf Stellung: Er sei in einer Frühphase als Geologe in das Projekt «Bad Rans» involviert gewesen, sagt er. Er habe zu den in den Prozess involvierten Personen kein persönliches Verhältnis.

Anleger um Geld gebracht

Die Beschuldigten sollen in krimineller Absicht Bauprojekte aufgegleist und mehrere hundert Anleger um ihr Geld gebracht haben. Die St. Galler Staatsanwaltschaft erhob 2014 gegen vier Beschuldigte Anklage. Zwei Jahre später folgte eine erweiterte Anklage gegen acht Beteiligte.

Die Angeklagten sollen unter anderem für die Pleite des gross angekündigten Hotelprojektes «Bad Rans» in Sevelen verantwortlich sein. Vor rund zehn Jahren stellten sie die Pläne für ein komfortables 4-Sterne-Hotel mit Restaurant, Seminarräumen, Alterswohnungen und einem medizinischen Wellness-Zentrum vor.

Für dieses Vorhaben fanden sich zahlreiche Anleger. Diese sollen über sechs Millionen Franken verloren haben. Das Geld ist mutmasslich als «Promotionshonorare» in den Taschen der Angeklagten gelandet.

Betrug, Veruntreuung, Urkundenfälschung

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, den Konkurs der Genossenschaft «Bad Rans» mutwillig herbeigeführt und Geld der Anleger gezielt in die eigene Tasche gesteckt zu haben. Sie sollen mit Hilfe einer Aktiengesellschaft, die sich im Besitz der Beschuldigten befand, der Genossenschaft Luftrechnungen ohne Gegenleistung gestellt haben. Gutgläubige Anleger sollen so über sechs Millionen Franken verloren haben.

Die Beschuldigten müssen sich wegen Delikten des Insolvenzstrafrechts, wegen Betrugs, Urkundenfälschung, ungetreuer Geschäftsbesorgung und Veruntreuung vor Gericht verantworten. Ihnen drohen mehrjährige Freiheitsstrafen.

Weitere Fälle

Nebst den kriminellen Machenschaften im Zusammenhang mit dem Hotelprojekt «Bad Rans» werden den Beschuldigten weitere Fälle vorgeworfen.

Die Beschuldigten waren auch in die Planung und Realisierung verschiedener Bauprojekte in den Kantonen Aargau und Zürich involviert.

Bei der Wohnbaugenossenschaft Isenbach in Illnau-Effrektikon ZH verloren über 500 Anleger ihr Geld. Die meisten von ihnen investierten zwischen 20'000 und 50'000 Franken in Anteilscheine. Das Genossenschaftskapital von 20 Millionen Franken ging verloren. Während des Konkursverfahrens meldeten sich 210 Gläubiger mit Forderungen von über 43 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.