Zum Inhalt springen
Inhalt

Richtplan Glarus Absage für Glarner Windpark

  • Bilten wird als möglicher Standort für Windräder von der Glarner Regierung aus dem Richtplan gestrichen.
  • Im Einzugsbereich von Siedlungsgebieten sollen keine neuen Windenergie-Anlagen erstellt werden, so die Begründung der Regierung.
  • Unter dem Namen «Linthwind» wollten die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke SAK in Bilten einen Windpark errichten.
Visualisierung zweier Windräder auf der Linthebene
Legende: Zwei Windräder im Linthgebiet bei Bilten. Visualisierung der Gegner. Verein Linthgegenwind

Die bis zu fünf Windräder im Lithgebiet sind umstritten. Gegner des Windparkes kritisieren, dass die Anlage inmitten von dicht besiedeltem Gebiet geplant sind. Die Windräder seien eine «Landschaftsverschandelung», heisst es auf der Website des Vereins Linthgegenwind.

Die Glarner Regierung argumentiert indes ähnlich. «Wir sind zum Schluss gekommen, dass es nicht unbedingt geschickt ist, in dicht besiedeltem Gebiet solche Sachen zu verfolgen», sagt der Glarner Regierungsrat Kaspar Becker. Aber: «Wir sind nicht generell gegen Windenergie.»

Noch ist nichts in Stein gemeisselt. Der Richtplan wird als nächstes im Glarner Parlament, im Landrat, diskutiert. Der Richtplan könnte also noch einmal geändert werden.

SAK ist enttäuscht

Der Entscheid der Glarner Regierung hat die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke SAK überrascht. Und: «Wir sind enttäscht», sagt Unternehmenssprecher Roger Tinner. Eigentlich laufe gerade eine Umweltverträglichkeitsprüfung zum Projekt. Die Resultate werden im Frühling 2019 erwartet.

Ebenfalls im nächsten Jahr ist geplant, dass die Gemeindeversammlung von Glarus Nord über die Windräder befindet. Zur Abstimmung steht ein Mindestabstand von 700 Metern zwischen Windturbinen und Wohnbauten. Beim geplanten Windpark ständen Wohnhäuser und Windräder nur 300 Meter auseinander.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.