Riethüsli Turnhalle in St. Gallen nach Wiederaufbau eröffnet

Nach dem Deckeneinsturz wegen eines Konstruktionsfehlers im Jahr 2009, einem langen Verfahren und einer einjährigen Bauzeit wurde die wiederaufgebaute Dreifach-Turnhalle beim Schulhaus Riethüsli in St. Gallen eingeweiht.

Dreifachturnhalle von Innen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Blick in die neueröffnete Dreifachturnhalle im Riethüsli in St. Gallen. Keystone

Von aussen betrachtet hat sich die Turnhalle nicht verändert. Mit neuer Farbgebung wurde innen eine andere Atmosphäre geschaffen.

Diverse unbeschädigte Teile konnten laut den Behörden nach einer umfassenden Sanierung von der ursprünglichen Halle übernommen werden, etwa das Fundament und der Garderobentrakt. Die reinen Baukosten belaufen sich auf 7,3 Millionen Franken. Diese Kosten werden von der Versicherung übernommen.

Das Dach der Dreifach-Turnhalle im Tal der Demut in St. Gallen war am frühen Morgen des 24. Februars 2009 eingestürzt, nur wenige Minuten vor Schulbeginn. Wie durch ein Wunder ging die Stadt St. Gallen an einer Katastrophe vorbei; es wurde niemand verletzt.

Die eidgenössische Materialprüfungsanstalt (Empa) fand heraus, dass fehlende Rippen an den Stahlträgern des Dachs zum Einsturz der Halle geführt hatten. Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Strafverfahren gegen zwei Verantwortliche, stellte das Verfahren aber im Jahr 2011 ein.

Die Zürich Versicherung deckt den Schaden nach Verhandlungen mit dem kantonalen Baudepartement. Weil sich der Wiederaufbau der Halle verzögerte, schlug die Regierung den Bau eines Provisoriums vor. Der Kantonsrat sprach sich dagegen aus. Im Frühling 2012 begann der Wiederaufbau der Turnhalle.