Zum Inhalt springen
Inhalt

Ruhiger 1. August Händler fürchten Feuerwerksverbote

  • In der Stadt Chur gilt am 1. August ein Feuerwerksverbot.
  • In den Kantonen St. Gallen und Glarus wird am Freitag über ein Verbot entschieden.
  • Feuerwerkshändler bangen um ihre Umsätze.
Feuerwerk
Legende: In der Stadt Chur wird es dieses Jahr am 1. August keine solchen Bilder geben: Es gilt ein Feuerwerksverbot. Keystone

«Wir haben fast keine Fingernägel mehr», sagt Alain Stucki, Feuerwerkshändler und Inhaber der Wiler Firma Stucki AG, mit ironischem Unterton. Er spielt auf die derzeit angespannte Stimmung bei den Feuerwerksverkäufern an. Noch ist nicht vollends klar, in welchen Kantonen und Gemeinden am 1. August ein Feuerwerksverbot gilt.

Feuerwerksverbote

Graubünden: Mit Blick auf den 1. August hat die Stadt Chur ein Feuerwerksverbot erlassen. Auf das traditionelle Feuerwerk in der Stadt wird verzichtet.

St. Gallen: Der Kantonale Führungsstab hat vorläufig entschieden, kein generelles Feuerwerksverbot zu beantragen. Die Verantwortlichen treffen am Freitag einen erneuten Entscheid.

Glarus: Auch hier gilt noch kein generelles Feuerwerksverbot. Die Situation wird ebenfalls am Freitag neu beurteilt.

Thurgau: Die Regierung verzichtet auf ein generelles Feuerwerksverbot.

Der Umsatz aus dem 1.-August-Verkauf mache 80 bis 85 Prozent des Jahresumsatzes mit Feuerwerk aus, so Stucki. Seine Firma beliefere rund 200 kleinere Verkäufer und professionelle Feuerwerksorganisatoren. Auch die Raketen für das abgesagte Feuerwerk in Chur wären aus Wil geliefert worden.

Mehrere Gemeinden und Kantone weisen zurzeit auf die herrschende Trockenheit hin, nicht überall werden aber Feuerwerksverbote erlassen. Vielerorts wird an die Eigenverantwortung der Bevölkerung appelliert und der Gebrauch von Feuerwerk im Wald verboten sowie ein Mindestabstand von 200 Metern zu Wäldern gefordert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.