Zum Inhalt springen

Header

Kinder spielen in einer Wohnsiedlung
Legende: Kinder und Jugendliche sind heute das grösste Risiko, um in die Sozialhilfe zu geraten (Symbolbild). Keystone
Inhalt

Ostschweiz Rund 5 Prozent mehr Sozialhilfeempfänger im Thurgau

4201 Personen waren 2013 im Kanton Thurgau auf Sozialhilfe angewiesen. Das bedeutet einen Anstieg von 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das höchste Sozialhilferisiko tragen Kinder und Jugendliche. Bei ihnen beträgt die Sozialhilfequote 2,4 Prozent.

Der Anstieg im letzten Jahr war hauptsächlich auf spärlich fliessende Rückvergütungen an die Gemeinden zurückzuführen, wie es in der Mitteilung der Thurgauer Regierung heisst. Pro Kopf wendeten die Gemeinden im Durchschnitt 120 Franken auf, das sind neun Franken mehr als 2012.

Klar unter dem Schweizer Durchschnitt

Trotz des kantonsweiten Anstiegs der Nettoausgaben kam es in 38 der 80 Thurgauer Gemeinden zu einer Entlastung der Sozialhilfekasse. Die Sozialhilfequote blieb unverändert bei 1,6 Prozent.Gesamtschweizerisch ist die Sozialhilfequote mit 3,1 Prozent fast doppelt so hoch wie im Thurgau.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen