Zum Inhalt springen

Sanierung Lintharena Glarus Landrat stimmt für Sanierung «plus»

Die Vorgeschichte: Das Sport- und Freizeitzentrum in Näfels, die Lintharena, muss saniert werden. Umstritten ist allerdings, für wie viel Geld. Reicht eine einfache Sanierung oder soll die Lintharena zu einem «Wellnesstempel» ausgebaut werden? Diese Frage führte in der ersten Lesung zu einem Patt im Landrat mit 28 zu 28 Stimmen. Der Stichentscheid des Ratspräsidenten gab schliesslich den Ausschlag zur günstigeren Variante, der Sanierung «light».

Lintharena
Legende: SRF

Der Meinungswechsel: Der knappe Erstentscheid wurde am Mittwoch in der zweiten Lesung gekippt. Mit 29 zu 26 Stimmen sprach sich der Landrat knapp für die Sanierung «plus» aus, also einer zusätzlichen Erweiterung für sechs Millionen Franken. Inklusive aller Beiträge der öffentlichen Hand wäre das eine Sanierung und ein Ausbau im Umfang von total 36 Millionen Franken.

Lintharena
Legende: SRF

Brisant: Der Meinungswechsel im Landrat hat nichts mit einem Meinungswechsel einzelner Parlamentarier zu tun, sondern ist viel mehr das Resultat von Absenzen. Vier Landräte waren an der Sitzung nicht anwesend, drei von ihnen stimmten in erster Lesung gegen den Ausbau und die Modernisierung der Lintharena. Ihre fehlenden Stimmen waren in zweiter Abstimmung das Zünglein an der Waage.

In welchem Umfang die Lintharena in Näfels saniert und allenfalls ausgebaut wird, entscheidet die Landsgemeinde im Mai.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.