Zum Inhalt springen

Ostschweiz Schüler schlagen 12-Jährigen spitalreif

In Walenstadt haben mehrere Oberstufenschüler einen Fünftklässler verprügelt. Der Vorfall hat sich während der grossen Pause auf dem Schulareal ereignet.

Blick auf die Schule Walenstadt.
Legende: Die Schlägerei ereignete sich auf dem Pausenplatz der Schule Walenstadt. ZVG

Ereignet hat sich der Vorfall bereits letzten Freitag. Die Kantonspolizei St. Gallen bestätigt entsprechende Medienberichte gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF 1. Der 12-jährige Junge sei mit einer Hirnerschütterung sowie verschiedenen Prellungen ins Spital gebracht worden, sagt Polizeisprecher Hanspeter Krüsi.

Bisher ist nicht klar, warum die älteren Schüler den jüngeren verprügelt haben. Welche Konsequenzen der Vorfall für die Oberstufenschüler hat, ist noch offen. Wie Schulleiter Heiner Solenthaler gegenüber SRF sagt, wolle er die Ergebnisse der Ermittlungen der Polizei abwarten.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Die Tat ist verwerflich, dennoch bleiben viele Fragen offen. Der Artikel ist mE manipulativ. Im Vorfeld wird ohne genauere Infos geurteilt, im Wissen, dass dies in den Köpfen der Bürger hängenbleibt. Danach hört man wahrscheinlich nichts mehr. Ich kenne einige Opfer ohne Migrationshintergrund, sie waren keine Schlagzeile wert. DasTatmotiv kennt man zwar noch nicht, aber unterstellt vorab Rassimus. Nur, vielleicht waren es ja "inneralbanische" Motive einiger Doppelbürger? Weiss man das überhaupt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Moser (AM)
    Ja, was hier passiert ist ist wirklich HIMMELTRAURIG - ganz egal aus welchen Gründen, ob Rassismus, Provokation oder was auch immer! Gewalt ein NoGo - und erst recht wenn es mehrere und grössere gegen einen Kleineren, hilflosen sind!! Diese Täter gehören HART bestraft!!! Was aber nicht vergessen gehen sollte ist, dass das in umgekehrter Weise (Ausländer-Gangs gegen Schweizer) regelmässig vorkommt - nur lesen wir das äusserts selten in den Medien, man will ja nichts "schüren" (wie nach Köln)...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fredchen Schoch (Verschwörer)
      Was auch nicht vergessen werden darf ist das zu jedem Streit zwei Parteien gehören..Egal welche Nationalität..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Adrian Flükiger (Ädu)
      @Moser: Ein Schaumschläger-Artikel halt, der mehr Fragen aufwirft als er beantwortet. Eine wirklich harte Strafe wäre, wenn die Namen der Burschen einerseits, vor allem aber jene von Mami und Papi dieser "Chorknaben" publiziert werden. Nur mit dieser Form von "Sippenhaft" kann man nämlich die Hälfte der Schuld richtig zuteilen - denn: was Hänschen nicht lernt, hat seine Ursache bekanntlich bei Hans!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Der Vater hat sich beim Blick mit seinem Sohn bereits heldenhaft abbilden lassen. Was steckt denn da dahinter?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen