Schweizer Zigarette aus Steinach

Roger Koch, Gründer der Firma Koch & Gsell AG, hatte eine enge Beziehung zu seinem Grossvater Ernst Gsell. Dieser erzählte ihm 1987 von der Tradition des Tabakanbaus in der Schweiz und liess den 12-Jährigen die erste Zigarette rauchen. Das war die Geburtsstunde der Schweizer Zigarette.

Roger Koch in seiner 300 Quadratmeter kleinen Zigarettenfabrik in Steinach. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Roger Koch in seiner 300 Quadratmeter kleinen Zigarettenfabrik in Steinach. SRF

Stolpersteine gab es in der Entwicklung der Geschäftsidee einige. Wo immer er nachfragte, habe man ihm versichert, dass man den Schweizer Tabak nicht rauchen könne, sagt Roger Koch. Der gelernte Sekundarlehrer hielt trotzdem an seinem Traum fest und experimentierte mehrere Jahre mit den Schweizer Burley- und Virginia-Tabakblättern.

Koch hat vor Kurzem in Steinach SG die erste Schweizer Zigarette lanciert. Er plant, im ersten Jahr zehn Tonnen Tabak zu 400'000 Päckchen Zigaretten zu verarbeiten. Die Marke namens «Heimat» gibt es in zwei Geschmackssorten. Produziert wird in einer kleinen Halle in Steinach in einem Industriequartier.

Viel Geld investiert

Der 41-Jährige hat sein ganzes Geld in den Aufbau der Firma gesteckt. Investoren aus dem Ausland schossen rund eine halbe Million Franken ein. Erfolg verspricht sich der Ostschweizer Unternehmer von der Schweizer Herkunft des Tabaks und einem schweizweiten Distributionsnetz, bei dem die Kioske eine wichtige Rolle spielen werden.