Schwieriges Jahr für Bühler

Der Technologiekonzern Bühler mit Sitz im St. Gallischen Uzwil hat ein schwieriges Jahr hinter sich: Umsatz und Gewinn gingen zurück. Rückläufig waren besonders die Aufträge aus Nordamerika, dem Mittleren Osten, Afrika und Indien.

Der Hauptsitz des Uzwiler Technologieunternehmens Bühler. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Uzwiler Technoligiekonzern Bühler hat einen neuen Verwaltungsratspräsidenten: Calvin Grieder, amtierender Konzern... Keystone

Der Jahresumsatz 2013 lag bei 2,3 Milliarden Franken, im Vergleich zum Vorjahr 3,6% tiefer. Auch der Gewinn ging zurück, um 123 Millionen Franken. Die Aufträge hingegen blieben stabil und übertrafen den Wert des Vorjahres um 1%.

Weniger Aufträge im Mittleren Osten, Afrika und Indien

Der Bereich «Food Processing», also die Anlagen zur Verarbeitung von Schokolade, Nüssen, Kaffee und Pasta, konnte 7% mehr Bestellungen einholen. Dere Bereich «Grain Processing» hingegen, also die Getreide- und Spezialmühlen rutschte um 3% zurück. Gemischt ist die Auftragslage auch in den Regionen: In Südamerika sind deutlich mehr Aufträge eingegangen; wegen Währungsverluste und politischen Turbulenzen gingen die Aufträge im Mittleren Osten, Afrika und Indien hingegen zurück.

Grieder neu Verwaltungsratspräsident

Eine weiter Veränderung betrifft den Verwaltungsrat der Unternehmung. Urs Bühler, der bisherige Verwaltungsratspräsident, verlässt das Gremium aus Altersgründen. An seine Stelle tritt Calvin Grieder, der momentan als Konzernchef waltet. Er wird in Zukunft beide Ämter führen. Erst zum zweiten Mal in der 150-jährigen präsidiert jemand den Verwaltungsrat, der nicht aus der Familie Bühler stammt. Die Familie bleibt im Verwaltungsrat allerdings vertreten: Neu hält Tochter Karin Bühler Einsitz. Das Unternehmen bleibt weiterhin vollständig im Familienbesitz.