Zug-Attacke Salez SOB reagiert mit Sicherheitsmassnahmen

SOB-Zug Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Attacke geschah im August 2016 in einem SOB-Zug bei Salez. Keystone

Die Massnahmen in SOB-Zügen

  • Farbliche Anpassungen, dass die Feuerlöscher im Fahrgastraum besser als solche erkennbar sind.
  • Ein Informationsblatt in der Nähe der Türen soll dafür sorgen, dass die Passagiere im Notfall richtig handeln.
  • Der Lokführer soll künftig eine Löschdecke in Griffnähe haben.
  • Im Eingangsbereich der neuen Züge sind auch Bildschirme vorgesehen, über die im Normalfall Nachrichten flimmern sollen. Bei einem künftigen Notfall sollen die Passagiere über diese Bildschirme Anweisungen erhalten, wie sie sich zu verhalten haben.

«Die Sicherheitsvorgaben waren zum Zeitpunkt der Gewalttat bereits alle erfüllt», hielt SOB-Sprecherin Ursel Kälin auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda fest und bestätigte einen entsprechenden Bericht der «Aargauer Zeitung». Aber einzelne Passagiere hätten in der Panik offenbar die Feuerlöscher nicht gefunden, die sich teilweise unter den Sitzen befanden. Deshalb habe eine nach der Attacke ins Leben gerufene Arbeitsgruppe als erstes die Ausschilderung verbessert.

13. August 2016

Bei der Attacke in einem Zug bei Salez SG kamen drei Personen ums Leben: zwei Frauen im Alter von 17 und 34 Jahren sowie der 27-jährige Täter. Vier weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Der Täter hatte in einem Regionalzug der Südostbahn eine brennbare Flüssigkeit ausgeschüttet und angezündet sowie seine Opfer mit einem Messer angegriffen.