Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weniger Autos, noch nicht mehr Busse
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 12.05.2020.
abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Inhalt

Sperre für Klöntal Stopp der Blechlawine ins Klöntal

Die Gemeinde Glarus will bei grossem Andrang die Strasse ins Klöntal sperren. Zusätzliche Busse lassen noch auf sich warten.

An schönen Sommertagen gab es in den letzten Jahren im Klöntal chaotische Zustände. Unzählige Privatautos suchten Parkmöglichkeiten rund um den See und überlasteten die Zufahrtsstrasse.

Das neue Verkehrskonzept der Gemeinde Glarus sieht nun vor, dass an Spitzentagen die Strasse ins Klöntal für Privatautos gesperrt wird. Wie die Gemeinde schreibt, bedeutet das, dass an solchen Tagen auf einen Besuch im Klöntal per Auto verzichtet werden muss.

Warten auf Busse

Geplant sind zusätzliche Busverbindungen ins Klöntal. Der Kanton sei mit Busbetreibern im Gespräch für die Saison 2022. Wegen eines laufenden Rechtsverfahrens ist im Moment eine Anpassung des Fahrplans nicht möglich.

Regionaljournal Ostschweiz; 08:31 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.