Zum Inhalt springen
Inhalt

Spesenaffäre HSG Bericht bleibt vorerst geheim

Die Spesen-Affäre an der Universität St. Gallen (HSG) wird von der Disziplinarkommission des Kantons weiter untersucht. Was bei der bisherigen Untersuchung herausgekommen ist, hält der Universitätsrat geheim.

Mitte Juni hatte der Universitätsrat gegen drei Mitarbeiter eines HSG-Instituts Disziplinarverfahren eröffnet. Ein externer Rechtsanwalt prüfte, ob sie ungerechtfertigt Spesen bezogen hatten. Es gehe um eine allfällige schuldhafte Verletzung der Amts- oder Dienstpflicht, teilte der Universitätsrat damals mit.

Details bleiben geheim

Nun liege der Schlussbericht der Administrativuntersuchung vor, heisst es in einer Mitteilung des Universitätsrats vom Donnerstag. Was darin stehe, werde nicht bekannt gegeben, sagte Stefan Kölliker, Präsident des Universitätsrates und St. Galler Regierungspräsident, auf Anfrage.

Der Bericht sei vom Universitätsrat zur Kenntnis genommen und beraten worden. Der Bericht habe jedoch noch nicht für Schlussfolgerungen verwendet werden können. Deshalb sei dieser wie im Verfahren vorgesehen an die Disziplinarkommission des Kantons weitergeleitet worden, sagte Kölliker.

Die kantonale Disziplinarkommission, welche von Adrian Rüesch präsidiert wird, müsse die Disziplinarfälle nun weiterbearbeiten. Die Kommission könne aufgrund des Berichts unter anderem auch beurteilen, ob sich Strafanzeigen aufdrängen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Schmid (Phares)
    Es ist wirklich eklatant beschämend, wie die HSG-Funktionäre teils „gestrickt“ sind.... in der Wirtschaft kann man anscheinend mit kalkulierten Verstössen gegen die jeweiligen Regulatorien profitabel sein... Gewinnmaximierung als einzige Maxime ist nicht zukunftsfähig im Gesamtkontext der Wirtschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Verschwörungstheoretiker, Dieselaffäre, Raiffeisen und Spesenmissbrauch: Die Universität St.Gallen kam dieses Jahr kaum zur Ruhe. Audi-Chef Stadler, der an der HSG eine Honorarprofessur innehat, wird wegen seiner Verstrickungen in die Dieselaffäre festgenommen. Rüegg-Stürm, ehemaliger VR-Präsident der Raiffeisenbank und Dozent an der Universität St.Gallen, eine Auszeit nimmt. Gegen drei Personen wird ein Verfahren eröffnet hat. Der Grund sind mögliche massiv überhöhte Spesenbezüge. usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen