Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Spitäler im Umbruch

Das Spital Ausserrhoden verliert seine chirurgische Abteilung. Dies dürfte kein Einzelfall bleiben. Welches Spital welche Leistungen anbietet und ob kleine Landspitäler dann noch den Namen «Spital» verdienen, diese Diskussion steht noch an.

Eine Operation
Legende: Die chirurgische Abteilung am Spital Heiden wird geschlossen. Keystone

Wann ist ein Spital ein richtiges Spital? Welche Leistungen braucht es, damit es den Namen verdient? Für den Gesundheitsökonomen Heinz Locher ist klar: «Wenn die Notfallversorgung gesichert ist, dann kann man von einem Spital reden.»

Das treffe auch im Fall des Spitals Heiden zu, welche die chirurgische Abteilung aus ökonomischen Gründen schliessen muss. Locher spricht sich für Kooperationslösungen aus. «Dies ist aus ökonomischer Sicht, aber auch aus Gründen der Qualität, notwendig.»

Welche Leistungen braucht es?

Im Kanton St. Gallen gibt es neun öffentliche Spitäler. Die Bevölkerung habe mehrfach zum Ausdruck gebracht, dass sie an den neun Standorten festhalten wolle, sagt Donat Ledergerber, Generalsekretär des Gesundheitsdepartmentes. Tatsächlich sei nicht definiert, was es an einem Akutspital brauche. «Die Bevölkerung muss sich deshalb über kurz oder lang dazu äussern, welche Leistungen sie an ihren Spitälern wirklich will.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das Umdenken wäre viel wichtiger und Sinn machender! Einsicht zur Umsicht gegenüber Mensch und Tier (ausbeuterische, nicht immer tierfreundliche Tiermedizin)! Ganzheitliches Behandeln von Menschen = Individuen (Körper, Geist und Seele). PatientenInnen, sind Menschen mit Körper, Seele, Geist!! Zeit für das Gespräch, Zeit für die persönliche Betreuung, Zeit für individuelle, adäquate "Pflege" (pflegen, nicht "fegen")! Das wäre ein enorm positiver "Umbruch" in der adäquaten Pflege/Betreuung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    "Kampf der Giganten" um Millionen/Milliarden im volksausbeuterischen "Gesundheits-Unwesen" der Schweiz!! Es wird gebaut, ausgebaut, spezialsiert, modernste Einrichtungen, etc, - Hauptsache, das Geld fliesst! Nur, wo bleiben die Bedürfnisse der Menschen? Wie wäre es mit Umdenken - mehr im Einklang mit Natur, Körper, Seele, Geist bei Mensch und Tier ärztlich behandeln?? Das wäre echter Fortschritt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen