Spital Thurgau weist Gewinn vor

Im Jahr 2015 behandelte die Spital Thurgau AG mehr Patienten. Dies führte zu einer besseren Auslastung und bringt letztlich einen Gewinn von rund 4,7 Millionen Franken. Die Mitarbeitenden hätten einen grossen Anteil am Erfolg.

Spital Frauenfeld Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Spital Thurgau AG verfügt über drei Standorte: Frauenfeld (Bild), Münsterlingen und St. Katharinental. ZVG/Spital Thurgau

Die Spital Thurgau AG hat im Jahr 2015 die Patientenzahl gesteigert. Laut Medienmitteilung stieg die Zahl der behandelten stationären Fälle in den beiden Akuthäusern um knapp zwei Prozent, in der Rehabilitation über 17 Prozent.

Der seit 2012 kontinuierliche Wachstum der ausserkantonalen stationären Patientinnen und Patienten setzte sich auch im vergangenen Jahr fort. Das Jahresergebnis schliesst mit rund 4,7 Millionen Franken bei rund 500 Millionen Franken Umsatz im positiven Bereich.

Immobilien vom Kanton übernommen

Per Januar 2015 hat die Spital Thurgau die Immobilien vom Kanton übernommen. Dies habe intern sehr viel strukturelle Arbeit erfordert. Bau, Betrieb und Instandhaltung von Immobilien sind ein neuer Geschäftszweig. Gleiches gilt auch für die Informations- und Kommunikations-Technik.

Aufenthaltsdauer geht zurück

Im Vergleich der fünf letzten Jahre ging die Aufenthaltsdauer der Patienten in der Spital Thurgau AG zurück. Lag diese im Jahr 2010 noch bei 7,1 Tagen, blieben die Patienten im 2015 nur noch 6,4 Tage im Spital.

Jahresergebnis 2015 Spital Thurgau AG


2015
2014
Jahresergebnis4,7 Mio. CHF
3,6 Mio CHF
Betriebsaufwand480,8 Mio. CHF
471,2 Mio. CHF
Betriebsertrag495 Mio. CHF
495 Mio. CHF