St. Gallen hält am Lehrplan 21 fest

Die Einführung des Lehrplans 21 an den Schulen wird nicht verschoben. Das schreibt die St. Galler Regierung in einer Antwort auf eine dringliche Interpellation aus dem Kantonsrat. Die Vorbereitungen seien weit fortgeschritten und lägen im Zeitplan.

Schüler Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Vorbereitungen für die Einführung des Lehrplanes 21 sind auf Kurs, schreibt die St. Galler Regierung. Keystone

Lehrplan 21 Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der neue Lehrplan soll ab dem Schuljahr 2017/2018 eingeführt werden. ZVG

Der neue Lehrplan soll ab dem Schuljahr 2017/2018 angewendet werden. Die Lehrpersonen werden in den beiden Schuljahren davor an insgesamt acht Tagen auf den neuen Lehrplan vorbereitet.

In der am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme beantwortet die Regierung auch Fragen der SVP-Fraktion zu den Kosten: Der Kanton beteiligte sich seit dem Jahr 2010 mit 570'000 Franken am Projekt zur Erarbeitung des Lehrplans 21, bei dem alle 21 deutsch- und mehrsprachigen Kantone mitmachten.

Die SVP-Fraktion hatte der Regierung in der dringlichen Interpellation eine Verschiebung des Lehrplans 21 nahegelegt. Als Gründe führte sie wachsende Opposition und hängige Initiativen ins Feld.