Zum Inhalt springen
Inhalt

Geothermie St. Galler Bohrloch vor Überdruck geschützt

Beim Geothermie-Bohrloch in Basel muss Druck abgelassen werden. Experten haben vermehrt Mikrobeben gemessen. Beim Bohrloch im St. Galler Sittertobel sei ein solcher Überdruck unwahrscheinlich, aber nicht auszuschliessen.

Bohrloch Geothermie
Legende: Das Geothermie-Bohrloch in St. Gallen ist mit Sicherheitsmassnahmen versehen. Keystone

Bereits in viertausend Metern Tiefe sind beim Bohrloch in St. Gallen Schutzbarrieren eingebaut. Sollten diese nicht ausreichen, könnte der Druck an der Oberfläche künstlich abgelassen werden, erklärt Marco Huwiler von den St. Galler Stadtwerken.

Man kann im Untergrund nie etwas gänzlich ausschliessen.
Autor: Marco HuwilerSt. Galler Stadtwerke

Das Geothermieprojekt in St. Gallen wurde im Jahr 2014 beendet. Zuvor ist es zu einem Erdbeben gekommen. Zudem begründeten die Verantwortlichen den Entscheid damit, dass die Menge an heissem Wasser in der Tiefe viel zu klein war.

Das Bohrloch in Basel war bereits im Jahr 2011 verschlossen worden. Wegen dem Überdruck muss das fünftausend Meter tiefe Loch bis im Sommer kontrolliert geöffnet werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Gemperle (PGT)
    Hört doch auf mit eurem Grössenwahnsinn "alles des Profites willen" auszubeuten" und dies unbeachtet welche Schäden man verursacht. Fehlt gerade noch dass hier in der Schweiz auch noch mit Fracking begonnen wird und mit Chemie vermischtes Wasser in die Bohrlöcher gepresst wird. Das Grundwasser wird's grüssen. Aber eben, dafür wird wohl auch Bern oben genickt. Wobei ich etwas gegen den Bundesrat gesagt habe und dies wird im Normalfall vom SRF gelöscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen