Zum Inhalt springen

Header

Ein Aufenthaltsraum in einer Asylunterkunft
Legende: Viele Gemeinden müssen nach möglichen Asylunterkünfte suchen. Keystone
Inhalt

Ostschweiz St. Galler Gemeinden suchen nach neuem Asylheim

Über die Wintermonate wohnten 50 Asylsuchende in der Gruppenunterkunft Girlen im Toggenburg. Ende März aber läuft der Mietvertrag aus. Die St. Galler Gemeinden prüfen Alternativen.

Die 50 Asylsuchenden aus der Gruppenunterkunft Girlen müssen Ende März in eine andere Gemeinde umziehen. Die Unterkunft, welche die St. Galler Gemeinden zu ihrer eigenen Entlastung gemietet hatten, wird dann wieder Touristen offen stehen.

Nun prüfen die St. Galler Gemeindepräsidenten unter der Leitung von Beat Tinner eine neue Lösung. «Einer bis zwei Standorte sind im Gespräch, aber noch keiner ist definitiv», sagt er auf Anfrage.

Es sei deshalb illusorisch zu glauben, dass die 50 Asylsuchenden vom Girlen direkt in eine neue Unterkunft ziehen werden. Beat Tinner rechnet mit der Eröffnung des neuen Asylheims frühestens auf Mai.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen