Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

St. Galler Initiative Kommission will kein Stacheldrahtverbot

Zäune können für Wildtiere tödlich sein. Die vorberatende Kommission des St. Galler Kantonsrats sieht das Anliegen, verlangt aber einen Gegenvorschlag.

Besonders Stacheldrähte, permanente Zäune und mobile Weidenetze sind aus Sicht der Initianten eine Gefahr für Wildtiere. Diese verfangen sich in den Zäunen und sterben. Im vergangenen August wurde die Initiative mit dem Titel «Stopp dem Tierleid – gegen Zäune als Todesfallen für Wildtiere» für gültig erklärt. Die St. Galler Regierung empfiehlt dem Parlament, sie für gültig zu erklären.

Die vorberatende Kommission kommt zu einem anderen Schluss. Nach langer Diskussion sei eine Mehrheit übereingekommen, dem Parlament die Initiative zur Ablehnung zu empfehlen und stattdessen von der Regierung einen Gegenvorschlag zu verlangen, heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei.

Man anerkenne das Anliegen, Tiere vor dem Tod in Weidezäunen zu schützen. Der vorgeschlagene Gesetzestext gehe aber zu weit, so die Begründung. Dies, weil die Initiative ein Stacheldrahtverbot und ein aufwändiges Zaunmanagement mit diversen Auflagen vorsehe.

Der Kantonsrat berät in der Junisession über die Initiative und einen möglichen Gegenvorschlag. Die Regierung hätte dann ein Jahr Zeit für die Ausarbeitung dieses Gegenvorschlags.

Die Initiative wurde gemeinsam von Pro Natura St. Gallen-Appenzell, dem WWF St. Gallen und den St. Galler Jägern lanciert.

Regionaljournal Ostschweiz; 06:31 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Stopp dem Tierleid – es ist genug! Seit Jahrzehnten kennt man das Problem. Unsachgemäss erstellte „Zäune“ fordern allein im Kanton St.Gallen jährlich hundertfach Tod und Leid bei Wildtieren. er sich diesem Thema ernsthaft annimmt, spürt jedoch sofort,dass sich niemand wirklich dafür verantwortlich fühlt und wenn, dann wird nur über Bewilligungspflichten und Kompetenzabgrenzungen gestritten.Den betroffenen Wildtieren muss geholfen werden ohne Stacheldraht und Netze die ihren sicheren Tod bedeuten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen