Zum Inhalt springen

Header

Audio
St. Galler Stadtrat schafft in der Innenstadt Ruhetag ab
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 29.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.
Inhalt

St. Galler Innenstadt Längere Laden-Öffnungszeiten

In der Stadt St. Gallen werden ab dem 1. Juni Sonntagsverkäufe grundsätzlich möglich und die Geschäfte dürfen unter der Woche bis 20 Uhr offen haben. Der Stadtrat will mit der Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten mehr Touristen anlocken. Die Gewerkschaften wollen dagegen vorgehen.

Tourismusgemeinden können erweiterte Ladenöffnungszeiten gewähren. Die Läden müssen aber einem touristischen Bedürfnis entsprechen.

Die St. Galler Regierung hat in einer Verordnung 15 der 77 Gemeinden als Tourismusgemeinden bezeichnet. An oberster Stelle steht St. Gallen.

Der Sonntag ist ein öffentlicher Ruhetag

Box aufklappenBox zuklappen

Unter der Woche sieht das kantonale Gesetz über Ruhetage und Ladenöffnungszeiten aus dem Jahr 2004 Öffnungszeiten von 6 bis 19 Uhr vor. Am Samstag von 6 bis 17 Uhr. Der Sonntag ist grundsätzlich ein öffentlicher Ruhetag.

Der St. Galler Stadtrat hat für die Innenstadt per 1. Juni ein neues Vollzugsreglement verabschiedet. Das neue Reglement ermöglicht dem Detailhandel, von Montag bis Samstag von 6 Uhr bis 20 Uhr zu öffnen. Am Sonntag ist neu grundsätzlich eine Öffnung von 10 Uhr bis 17 Uhr erlaubt, sofern die Vorgaben des Arbeitsgesetzes erfüllt sind.

Sonntagsverkäufe ab 1. Juni möglich

Mit ihrer Altstadt, den kulturellen Institutionen und Angeboten und als Stadt mit einem Unesco Weltkulturerbe positioniere sich St. Gallen als internationale Tourismusregion, heisst es in der Mitteilung der Standortförderung der Stadt St. Gallen.

Die touristische Attraktivität der Innenstadt solle durch erweiterte Ladenöffnungszeiten weiter gesteigert werden.

Eine Stunde im Stiftsbezirk

Box aufklappenBox zuklappen

Die Stadt gab zusammen mit dem Kanton und dem Katholischen Konfessionsteil zudem eine Studie zur touristischen und regionalwirtschaftlichen Bedeutung des Stiftsbezirks in Auftrag. Für 2017 wurden rund 165'000 Touristen für den Stiftsbezirk ermittelt. Den grössten Anteil machen mit rund 60 Prozent die Tagesbesucher aus.

Auffallend ist die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Stiftsbezirk von weniger als einer Stunde. Ein Tagesbesucher gibt gemäss der Besucherbefragung im Durchschnitt 80 Franken aus, bei den Übernachtungsgästen sind es 195 Franken. Die wertschöpfenden Aktivitäten im Bereich Einkaufen liegen etwa einen Drittel unter den schweizweiten Vergleichswerten im Städtetourismus.

Aus diesem Grund sei in einem Teilprojekt im Rahmen des Projekts «Zukunft St. Galler Innenstadt» die Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten bearbeitet worden.

Reaktion der Gewerkschaft Unia

Die Gewerkschaft Unia Ostschweiz-Graubünden will gegen «die rücksichtslose Erweiterung der Ladenöffnungszeiten auf Kosten der Arbeitnehmenden» vorgehen. Es sei schlichtweg skandalös, dass in der Stadt St. Gallen beim gerade eingesetzten Ablaufen der Coronavirus-Pandemie ein solches Reglement verabschiedet werde.

St. Galler haben schon drei Mal abgelehnt

Box aufklappenBox zuklappen

Die St. Galler Bevölkerung hat die Verlängerung der Ladenöffnungszeiten in der Vergangenheit immer wieder abgelehnt. 2010 hatte das Stimmvolk im Kanton St. Gallen nach 1996 und 2003 zum dritten Mal eine Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten bachab geschickt.

Die ohnehin schon gebeutelten Arbeitnehmenden müssten sich jetzt extrem kurzfristig mit einschneidenden Änderungen ihrer Arbeitszeiten herumschlagen. Die Erweiterung sei nur im Interesse der grossen Detailhandelsketten.

Regionaljournal Ostschweiz, 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Morello  (Andreas Morello)
    Sonntags zu öffnen sollte die absolute Ausnahme sein.

    Dir Erweiterung der Öffnungszeiten bis 20.00 Uhr kann ich eher nachvollziehen. Auch wenn ich hoffe, dass die Angestellten im Detailhandel in einem GAV sind und so nicht einfach längere Arbeitszeiten aufgedrückt bekommen.

    Die letzte kleine Liberalisierung, unter der Woche bis 19.00 Uhr statt bis 18.30 und Samstags bis 17.00 statt bis 16.00 Uhr öffnen zu dürfen, hat geklappt. Kleinere Geschäfte schliessen teils immer noch früher.
  • Kommentar von Heinz Schawalder  (flup)
    "Der Stadtrat will touristisches Zentrum fördern" und dies auf Kosten der Arbeitnehmenden, obwohl schon 3x vom Volk abgelehnt. Deswegen werden sich wohl kaum Touristen nach St. Gallen verirren. Die Stadt verhindert mit ihrer strangulierenden Parkplatzpolitik schon seit Jahren den Tourismus. Haben die Verantwortlichen wirklich die Meinung, dass Touristen mit dem ÖV, Velo oder zu Fuss daherkommen? Weder für Busse, noch für PWs oder gar Reisemobile sind genügend Parkplätze vorhanden.