St. Galler Kantonalbank durchleuchtet alle Ausländer

Die St. Galler Kantonalbank will Gewissheit, dass alle Kundenvermögen versteuert sind. Deshalb überprüft sie alle ausländischen Kunden. Bis Anfang 2016 will die SGKB reinen Tisch.

Die Filiale der St. Galler Kantonalbank in München. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Filiale der St. Galler Kantonalbank in München. Keystone

Kunden, welche ihren Wohnsitz im Ausland haben, werden angeschreiben. Die St. Galler Kantonalbank (SGKB) verlangt eine Selbstdeklaration über den Steuerstatus. Einen entsprechenden Bericht des St. Galler Tagblatts bestätigt die Bank gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF.

Auch ausländische Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz werden überprüft. Die SGKB will sich zweifelsfrei davon überzeugen, dass die Vermögen versteuert sind. Werden die verlangten Unterlagen nicht eingereicht, kann das zu einer Kündigung der Geschäftsbeziehung führen.

Das US-Steuerprogramm läuft parallel weiter. Abklärungen hätten ergeben, dass einzelne Kunden möglicherweise ihre Steuerpflichten gegenüber den USA nicht ordnungsgemäss erfüllt haben, hiess es im Dezember von Seiten SGKB.