Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gratwanderung für Hundegesetz abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 09.04.2019.
Inhalt

St. Galler Kantonsrat Knatsch um Hundegesetz

Die Regeln zur Hundehaltung im Kanton St. Gallen stammen aus dem Jahr 1985. Nun soll eine Totalrevision das Hundegesetz wieder auf den neusten Stand bringen. Im Besonderen die Regelungen zur Hundesteuer und zur Finanzierung neuer Aufgaben durch den Kanton stossen aber auf Widerstand.

Finanzierung ist umstritten

Konkret soll Geld aus der Hundesteuer zum Kanton fliessen. Damit wird nach Wunsch der Regierung die Finanzierung neuer Kantonsaufgaben gesichert. Im Zentrum stehen dabei Abklärungen von Vorfällen mit Hunden wie Beissattacken oder Wesensprüfungen.

Die Meinungen bei der FDP sind geteilt, ob der Kanton dieses Geld von den Gemeinden erhalten oder ob er die Finanzierung aus dem eigenen Budget bestreiten soll. Auch die SVP kündigt Widerstand an. Sie überlegt sich gar nicht erst auf das neue Gesetz einzutreten.

Der St. Galler Kantonsrat berät das Geschäft in der Aprilsession.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?