St. Galler Kantonsrat segnet Millionenkürzungen ab

Der Rat diskutiert in einer Sondersession über Sparmassnahmen, um die Kantonsfinanzen ins Lot zu bringen. Betroffen sind Bildung, Kultur sowie der Sozialbereich.

Einrichtungen für erwachsene Behinderte erhalten im Kanton St. Gallen künftig 5,6 Millionen Franken weniger. Der Kantonsrat hat gegen den Willen der Ratslinken einer entsprechenden Massnahme des «Sparpakets III» zugestimmt.

Auch das St. Galler Frauenhaus, das Kinderschutzzentrum und weitere Einrichtungen für schutzbedürftige Personen erhalten ab 2016 weniger Geld. Das Kantonsparlament hat Sparmassnahmen von 200'000 Franken bewilligt.

Einige der abgesegneten Kürzungen vom Dienstag in der Übersicht:

  • Einrichtungen für erwachsene Behinderte: 5,6 Millionen Franken weniger.
  • Frauenhaus, Kinderschutzzentrum: 0,2 Millionen Franken weniger.
  • Kantonsbibliothek Vadiana: 0,4 Millionen Franken weniger.
  • Kulturförderbudget: 0,78 Millionen Franken weniger.
  • Katholische Kantonssekundarschule «Flade»: 2 Millionen weniger. (Kantonsbeitrag fällt ganz weg)
  • Höhere Bildung: 9 Millionen Franken weniger. (Wirtschaftsmittelschulen in Heerbrugg und Wattwil werden geschlossen)