Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Notfallaufnahme im Spital
Legende: Heute leisten die Hausärzte ihren Notfalldienst zum Teil in Spitälern. Keystone
Inhalt

Ostschweiz St. Galler Notfallversorgung auf Kurs

Hausärzte müssen Notfalldienst leisten. Weil die zusätzliche Belastung manchem Hausarzt zu viel geworden ist, hat der Kanton Massnahmen umgesetzt, um die Ärzte zu entlasten. Manches ist gelungen, anderes steht noch an.

Der Notfalldienst ist für viele Hausärzte nicht besonders attraktiv. Er bedeuted eine zusätzliche Belastung. Zudem sei ein Mentalitätswandel feststellbar. «Vor allem jüngere Ärzte wollen eine Arbeit, die sie nicht 24 Stunden belastet», sagt Kantonsarzt Markus Betschart. Unter dem Strich führe dies dazu, dass sich weniger Studenten zum Hausarzt ausbilden lassen. «Und der Ärztemangel führt dann wiederum dazu, dass der Druck auf die Notfallversorgung steigt, weil immer weniger Hausärzte zur Verfügung stehen.» Eine Negativspirale also.

Die Massnahmen greifen

Der Kanton St. Gallen hat deshalb Massnahmen ergriffen, die den Notfalldienst attraktiver machen sollen. Es sind dies vor allem Entlastungen, die über Kooperationen mit den Spitälern innerhalb der Notfallversorgung entstehen. Der Kanton steckt aber auch Geld in die Nachwuchsförderung von Hausärzten. «Schliesslich soll auch der geplante St. Galler Medical Master dazu dienen, mehr Hausärzte für den Kanton ausbilden zu können», sagt Betschart. Diese würden auch den Notfalldienst entlasten.

Die St. Galler Ärztegesellschaft begrüsst diese Schritte. Vor allem die Kooperationen mit den Spitälern seien sehr positiv für den Notfalldienst. «Gerade für die Verbesserung in ländlichen Gebieten ist es aber notwendig, dass wieder mehr Hausärzte ausgebildet werden», sagt Vizepräsident Patrick Scheiwiler. Deshalb komme dem St. Galler Medical Master besondere Bedeutung zu.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?