Zum Inhalt springen

Ostschweiz St. Galler Staatspersonal erhält Lohnerhöhung

Die Regierung sieht im Finanzplan für das nächste Jahr eine generelle Lohnerhöhung von 1 Prozent vor. Trotz Widerstand gab der Kantonsrat grünes Licht.

Demonstranten in der St. Galler Altstadt
Legende: Im Jahr 2012 demonstrierte das Staatspersonal gegen Lohnkürzungen - mit Erfolg. Keystone

Die Lohnerhöhung hat der Kantonsrat im Rahmen der Diskussion über den Aufgaben- und Finanzplan für die Jahre 2016 bis 2018 beraten.

Mit der geplanten einmaligen Reallohnerhöhung für das Staatspersonal von 1 Prozent im Jahr 2016 nehme der Personalaufwand entsprechend zu, heisst es im Bericht der Regierung.

Anträge ohne Chance

FDP und SVP wollten die Reallohnerhöhung für das Staatspersonal streichen. Der Antrag wurde knapp mit 52 Ja- gegen 57-Nein-Stimmen abgelehnt. In der Spezialdiskussion entschied der Rat ausserdem mit 60 gegen 50 Stimmen, dass Nationalbank-Ausschüttungen von 20 Millionen Franken künftig nicht in den Finanzplan eingerechnet werden dürfen.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Maruhn, Düren
    "Survival of the fittest", die generelle Lohnerhöhung, laut Grundlage des Wirtschaftsrecht ist keine Bereicherungsabsicht, sondern eine dynamisch angepasste, progressive Verlustvermeidungsabsicht mit Gewinnbeteiligung. Quod licet Iovi, non licet bovi...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen