Zum Inhalt springen

Header

Video
Eines des letzten Steindruckatelier schliesst
Aus Schweiz aktuell vom 16.09.2014.
abspielen
Inhalt

Ostschweiz St. Galler Steindruck-Atelier schliesst

Das zweitletzte selbstständige Steindruckatelier der Schweiz schliesst seine Tore. Das Ehepaar Vreni und Urban Stoob hat während 25 Jahren in seinem Atelier Zeichnungen von Künstlern von Stein auf Papier gedruckt. Nun geben sie ihr Atelier in St. Gallen auf.

Der Steindruck, die sogenannte Lithografie, wurde Ende des 18. Jahrhunderts erfunden und war danach lange Zeit das beliebteste Druckverfahren. Heute wird es allerdings nur noch in der Kunst verwendet. Aber auch in der Kunst ist diese Art der Bildfindung immer weniger gefragt. Der Steindruckbetrieb Stoob war neben einem Zürcher Atelier das letzte in der Schweiz, das vom Steindrucken alleine leben konnte. Bis man einen Abzug vom Stein auf Papier machen kann, bedarf es viel Zeit und Aufwand.

Steindruck-Lithografie
Legende: Die Steindruck-Lithografie wurde Ende des 18. Jahrhunderts erfunden. SRF

Obwohl das Steindruckatelier Stoob über all diese Jahre nie ausgebucht war, hat das Ehepaar seine Arbeit immer mit Freude gemacht. «Es ist eine Leidenschaft und mit viel Idealismus verbunden», sagt Urban Stoob. Seine Parkinsonerkrankung war mit ein Grund für den Entscheid, das Atelier aufzugeben.

«Schweiz aktuell», 19:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser , Rebstein
    Sehr schade um dieses alte Handwerk -hier wäre Geldhilfe aus dem Kulturfond sehr angebracht und gut investiert - denn das Wissen hierüber sollte nicht verloren gehen .