Staatsanwalt fordert 17 Jahre Gefängnis wegen Mord

Die Staatsanwaltschaft St. Gallen hat die Strafuntersuchung im Tötungsdelikt von Untereggen vom Dezember 2011 abgeschlossen. Sie klagt einen Mann wegen Mordes an. Er soll seine Ehefrau umgebracht haben.

Polizei Band Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Untereggen soll ein Ehemann seine Frau ermordet haben. Staatsanwalt fordert 17 Jahre Freiheitsstrafe. Keystone

Dem Beschuldigten wird vorgeworfen seine Ehefrau im gemeinsamen Einfamilienhaus in Untereggen auf skrupellose Art und Weise getötet und sie danach vergraben haben. Die Leiche der damals 43jährigen Frau wurde in einem Meteorschacht im Garten des Hauses entdeckt.

In Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei konnte der genaue Tathergang geklärt werden. Der 51jährige Verdächtige wird wegen Mordes angeklagt und es wird eine Freiheitsstrafe von 17 Jahren gefordert.

Der Beschuldigte gab zu, die Tat begangen zu haben. Derzeit befindet er sich im vorzeitigen Strafvollzug. Die drei minderjährigen Kinder des Beschuldigten und der Verstorbenen sind bei einer Pflegefamilie untergebracht, wie die St. Galler Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilt.