Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Stadler leidet unter «Frankenschock»

Der Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail hat im vergangenen Jahr die Folgen des Frankenschocks gespürt. Der Auftragseingang lag mit 2,1 Milliarden Franken tiefer als in den Vorjahren, war aber laut dem Unternehmen immer noch gut.

Peter Spuhler in einer Werkhalle im Jahr 2015.
Legende: Die Stadler Rail von Peter Spuhler braucht noch Aufträge für eine gute Auslastung in diesem Jahr. Keystone

Hauptgrund für den Rückgang waren Aufträge, deren Abschluss vom letzten in das laufende Jahr verschoben wurden, teilte Stadler Rail am Montag am Hauptsitz in Bussnang mit. 2013 und 2014 hatte der Schienenfahrzeugbauer noch Aufträge von 2,6 Milliarden respektive 2,9 Milliarden Franken akquiriert.

Frankenschock kostet Millionen

Schwerwiegender seien die Auswirkungen der Wechselkursverwerfungen, hiess es an einer Medienkonferenz. Diese hätten zu einem massiven Einbruch der Margen geführt. Der erneute Frankenschock habe Stadler über 100 Millionen Franken gekostet.

Grund zum Trübsal blasen sieht Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler aber nicht. Die Auslastung der Standorte sei mehrheitlich gut, sagte der CEO und Inhaber der Stadler-Rail-Gruppe.

Das Werk in Bussnang TG benötige aber weitere Aufträge, um auch im Jahr 2017 genügend ausgelastet zu sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.