Zum Inhalt springen

Header

Ein roter Doppelstockzug steht in einem russischen Bahnhof.
Legende: Stadler Rail hat in Russland einen Vertrag im Wert von rund 440 Millionen Franken unterschrieben. zvg
Inhalt

Ostschweiz Stadler Rail unterzeichnet Vertrag in Russland

Die Ostschweizer Stadler Rail Gruppe kann 24 Doppelstockzüge nach Russland liefern. Stadler-Chef Peter Spuhler hat den Vertrag mit dem russischen Unternehmen Aeroexpress unterschrieben.

Bereits im Februar hat Stadler Rail eine Ausschreibung von Aeroexpress gewonnen. Nun ist auch der Vertrag mit dem russischen Unternehmen unter Dach und Fach. Die Ostschweizer Firma Stadler Rail kann somit 24 Doppelstockzüge nach Russland liefern.

Der Auftrag von Aeroexpress ist für Stadler der bisher grösste in Russland.
Autor: Peter SpuhlerCEO und Inhaber Stadler Rail

Der Auftrag beläuft sich auf rund 440 Millionen Franken. Für Stadler ist es der bisher grösste Erfolg in Russland. Bis Ende 2016 muss Stadler insgesamt 172 Zugwagons nach Russland liefern.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.