Standortwechsel Stadler will von Altenrhein nach St. Margrethen

Der Schienenfahrzeugbauer Stadler will einen seiner Standorte von Altenrhein nach St. Margrethen verlegen und hat dafür ein geeignetes Areal gefunden. Die Parzelle muss allerdings noch umgezont werden.

Blick in die Produktion von Stadler in Altenrhein. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Blick in die Produktion von Stadler in Altenrhein. Keystone

Das Kompetenzzentrum für KISS-Doppelzüge von Stadler ist heute in Altenrhein in einer ursprünglich von den Dornier Werken genutzten Industrieanlage untergebracht. Dort werden 950 Mitarbeitende beschäftigt.
Die gemietete Infrastruktur am Standort in Altenrhein sei stark veraltet, teilte Stadler am Dienstag mit. Der Eigentümer habe in den letzten Jahren keine Bereitschaft gezeigt, die nötigen Investitionen zu tätigen und Renovationen durchzuführen.

Neubau in St. Margrethen geplant

Das Unternehmen plant nun einen Umzug sowie einen Neubau: In St. Margrethen sei in Zusammenarbeit mit dem Kanton St. Gallen ein 70'000 Quadratmeter grosses Areal mit Gleisanschluss gefunden worden, heisst es in der Mitteilung. Voraussetzung für das Projekt ist allerdings eine Umzonung sowie eine Anpassung des Überbauungsplans. Ein entsprechendes Gesuch wurde bereits eingereicht.