Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Stadt St. Gallen engagiert sich gegen Fluglärm

Der Fluglärm hat über der Stadt St. Gallen in den letzten Jahren spürbar zugenommen. Um dieser Entwicklung entgegenzutreten, wird die Stadt Mitglied des Vereins Region Ost. Dieser setzt sich laut eigenen Angaben für eine faire Verteilung des Fluglärms ein.

Ein Flugzeug über dem Boden am Zürcher Flughafen.
Legende: St. Gallen will sich gegen eine Verlagerung des Lärms in den Osten wehren. Flughafen Zürich

Der Fluglärm überschreite in St. Gallen die gesetzlichen Grenzwerte nicht, heisst es in einer Mitteilung. Die Belastungen hätten aber «spürbar zugenommen». Mit dem Beitritt wolle man auch ein Zeichen der Solidarität mit den Regionen Winterthur, Wil und Hinterthurgau setzen, die dem Fluglärm stärker ausgesetzt seien.

Dem Verein Region Ost gehören rund 85 Gemeinden der Kantone St. Gallen, Thurgau und Zürich an. Die Interessenvereinigung bekennt sich zum volkswirtschaftlichen Nutzen des Flughafens Zürich, wehrt sich aber auch dagegen, dass die Ostschweiz zum «Lärmabfallkübel» wird, wie es heisst.

Grund für diese Befürchtung sei die einseitige Verordnung Deutschlands zur Beschränkung des Luftraums zu bestimmten Zeiten. Dies zwinge die Schweiz, ihren Sachplan Infrastruktur und das Betriebsreglement des Flughafens Zürich anzupassen - «mit noch ungewissen Folgen für die Ostschweiz».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Rudnicki, Lachen AR
    Die Lärmbelastung nimmt doch auch im Appenzellervorderland, seit 3 Jahren massiv zu. Es gibt Tage da glaubt man, man wohne in der Nähe des Flughafens Zürich. Diese Lärmemmissionen schaden den Grundstückspreisen enorm, sowie auch dem Tourismus, vom Schaden an der Lebensqualität ganz zu schweigen. Dies gilt für Start - und Abflüge vom Flughafen Zürich, sowie auch für die anderen Flugstrassen über SG und AR. Vergessen wir nicht den sichtbaren Smog.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yvonne Friedrich, Lachen AR
    Wir sind in der Annahme, es sei ruhig hier her gezogen. Doch es wird immer schlimmer mit diesem Fluglärm. Dauernd dröhnt und donnert es vom Himmel. Das soll ein Nah- erhohlungsgebiet sein? Es reicht, bitte nicht alles über unser Hausdach. Schliesslich wohnen wir im Appenzellerland und nicht beim Flughafen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Räschter, Thurgau
    Wenn zu Sperr-Zeiten keine An- und Abflüge über Deutschland erfolgen dürfen, dann erwarten wir dies auch vom Flughafen Friedrichshafen/Memmingen. D.h. dass dort keine An- und Abflüge zu den Sperr-Zeiten über Schweizer Luftraum (vorallem Ostschweiz) erfolgen dürfen. Ich frage mich, warum wir eigentlich solche schwache Bundesräte wie BR Leuthard haben, welche nur einseitig verhandeln und das eigene Land vergessen. Gilt übrigens auch für diese lärmigen DB-Güterwagons entlang der Seelinie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen